Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Vier Schulbands rocken die Celler CD-Kaserne
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Vier Schulbands rocken die Celler CD-Kaserne
15:51 27.01.2014
Beispiel dafür, welch professionelles Niveau eine Hobby-Band erreichen kann: die Rockband der Kreismusikschule. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Junge und alte Musikliebhaber kamen voll auf ihre Kosten, als vier Nachwuchsbands in der CD-Kaserne ihre instrumentalen und gesanglichen Talente präsentierten. Das erste „School Sounds“-Konzert, eine Kooperation der Kreismusikschule und der Celler Rockmusik-Initiative (CRI), rockte mit einer gelungenen Mischung aus bekannten Cover-Songs und selbstgeschriebenen Stücken vor vollem Haus.

Den Auftakt machte die CRI-Jugendband mit „Nothing Else Matters“ von Metallica. Die „kuschelige Stimmung“ wurde allerdings sofort mit härteren Rockklängen „zerstört“, wie Gitarrist Marius Schanz ankündigte. Die sieben Bandmitglieder waren nach vier gespielten Songs aufgekratzt und euphorisch: „Wir wollen weiter zusammen Musik machen.“

Die Kreismusikschule und die CRI bieten jungen Talenten mit ihrem wöchentlichen Workshop ein Forum, um gemeinsam zu musizieren. Unter der Leitung von Ulrich Wißmann proben Nachwuchsmusiker jeden Dienstagabend und spielen in unterschiedlichen Bandkonstellationen. Songs werden „demokratisch und nach Lust ausgewählt“, wie die Jugendband verriet. Das Ergebnis ließ sich nun bei „School Sounds“ hören.

Auch drei weitere Bands erhielten bei der neu ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe die Möglichkeit, Verwandte und Freunde mit ihrem Können zu überzeugen. Das Gitarrenduo „Scoony Time“ mit Sebastian Müller und Carl Giese nahm das Publikum mit auf den „Highway of Dreams“ – ihr selbstgeschriebener Song.

Mal gefühlvoll, mal rockig: Die Schulband der Oberschule Wathlingen war mit zwölf Bandmitgliedern das größte Ensemble des Abends. Damit alle mitspielen konnten, wechselten sich die Mitglieder nach jedem Stück an den Instrumenten ab. Die Siebt- bis Zehntklässler animierten mit gecoverten aktuellen Songs die jüngeren Besucher zum Mitsingen, Eltern und Verwandte konnten wiederum bei den älteren Stücken mitwippen. Musiklehrer und Leiter Felix Schlott übernahm, mit kraftvoller Stimme, für einen Song sogar selbst das Mikrofon.

Das Ende des Abends läutete die Rockband der Kreismusikschule ein. Die Musiker waren ein eingespieltes Team und ein Beispiel dafür, welch professionelles Niveau eine Hobby-Band erreichen kann. Sängerin Kerstin Schiewek-Jahn überzeugte mit dunkler Rockstimme, selbst als sie „Feeling Good“ von Nina Simone durch ein Megaphon sang.

Junge Musiker, die ebenfalls Lust haben, in einer Band zu spielen, und über Grundkenntnisse eines Instruments verfügen, können am offenen Workshop teilnehmen. Dieser beginnt jeden Dienstag um 17.30 Uhr im Block 9 auf dem Gelände der CD-Kaserne. Dabei kann ohne Leistungsdruck musiziert werden, das Erlernen von neuen Kniffen ist inklusive.

Von Amelie Thiemann