Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Volksbank Celle freut sich über gutes Geschäftsjahr
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Volksbank Celle freut sich über gutes Geschäftsjahr
03:12 10.02.2018
Von Michael Ende
Gerd Zeppei (links) und Jürgen Wache präsentieren eine positive Jahrsbilanz. Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

Die Volksbank Celle blickt als Niederlassung der Hannoverschen Volksbank zufrieden auf ihr 164. Geschäftsjahr zurück. Die Genossenschaftsbank, die zu den ältesten in Deutschland zählt, betreut in der Residenzstadt rund 14.000 Kunden, 6656 sind auch Mitglied der genossenschaftlichen Bank.

Das Kreditgeschäft der Volksbank Celle verzeichnete deutliche Zuwächse. Es stieg um 17,9 Prozent auf 221,1 Millionen Euro. Damit liegt das Wachstum hier über dem Bankendurchschnitt „Die wirtschaftlich stabile Situation in der Ölbranche führt dazu, dass in Celle kräftig investiert wird“, berichtet Niederlassungsleiter Gerd Zeppei: „Nicht nur die Ölindustrie, sondern auch Zulieferer profitieren direkt, das gesamte wirtschaftliche Umfeld in der Residenzstadt indirekt davon."

Auch gewerbliche Immobilienfinanzierungen hätten eine unverändert große Rolle gespielt, so Zeppei, der sich über das gute Abschneiden seines Instituts bei Qualitätsprüfungen freut: "Erneut zeichneten die Tester die Volksbank Celle im City Contest 2017 als ,Beste Bank in Celle' aus." Zudem wurde die Hannoversche Volksbank vom Internationalen Institut für Bankentests GmbH für die „Beste Beratung Baufinanzierung“, die „Beste Beratung Private Banking“ und die „Beste Beratung Privatkunden“ in Hannover ausgezeichnet. Und auch im Bereich der Beratung der „Firmenkunden“ ging die Hannoversche Volksbank als Sieger hervor.

Eigentlich wollte Dieter Patzke in Höhe des Oberlandesgerichts die Mühlenstraße überqueren, um aus Richtung Allerinsel in die Celler Innenstadt zu kommen. Doch ein Metallzaun versperrt ihm den Weg über den Hafenstraßen-Kreisel. Einen eingezäunten Zebrastreifen – so etwas hat Patzke noch nie gesehen. "Was soll das?", fragt er sich. Ihm sind die Wege bis zu den Ampeln, an denen eine sichere Überquerung der Straße möglich ist, um einiges zu weit. Den sicheren Zebrastreifen kann Patzke hier nicht benutzen. Als riskante Alternative bleibt da neben dem abgezäunten Bereich der riskante Sprint über die Straße: "Das kann doch so nicht gewollt sein."

Michael Ende 10.02.2018

Auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann verbrachte eine Delegation des Onkologischen Forums Celle einen Tag in Berlin.

09.02.2018

Als die King’s Singers in den Siebziger und Achtziger Jahren ihren unglaublichen musikalischen Siegeszug durch sämtliche renommierten Konzertsäle der Welt begannen, da boten sie dem Publikum etwas bis damals Unerhörtes und Ungehörtes.

09.02.2018