Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Von Altstädter Majestäten und "Schuhplattleriaden"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Von Altstädter Majestäten und "Schuhplattleriaden"
17:45 15.07.2018
Von Michael Ende
Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

König Michael Wittke, „der Ganzheitliche“ sei nicht wie böse Zungen behaupteten der Prunksucht verfallen, sondern vielmehr ein geschmackvoller Medicus, der die schönen Dinge des Lebens zu schätzen wisse, sagte dessen Redeminister Lars Janßen. Er träume von einem Sixpack wie Christiano Ronaldo, und sein Rasenmäh-Roboter heiße "Linus", weil er gerne mit eigener Kuscheldecke durch den Garten zuckele.

„Unser Vizekönig ist seinen Wurzeln immer treu geblieben“, sagte dessen Redeminister Dirk Alvermann über Wolfgang Brandt, „den Achtsamen“. Brandt habe es bei der Bundeswehr bis zum Kommandanten einer Panzerhaubitze gebracht und sei auch danach ein Fan von tonnenschwerer High-Tech geblieben: Das habe er bei der Müllabfuhr ausleben können. Und Fan bleibe nun mal Fan – logisch, dass Brandt zum Beispiel in Prag nur Augen für ein nostalgisches Müllauto gehabt habe. Der Wagen mit der „Einer-Schüttung“ habe ihn von sämtlichen anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt abgelenkt.

In seiner traditionellen Barometer-Rede beschrieb Stadtkirchen-Pastor Volkmar Latossek die politische Großwetterlage als geprägt von „Schulhofrüpeleien der großen Egopolitiker“: „Die Bayern haben uns gelehrt, dass es völlig normal ist, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt. Die Schuhplattleriaden des Heimatministers haben dem Rest der Republik beigebracht, dass Bayern nicht nur im Fußball das Maß aller Dinge ist.“

Angesichts der unberechenbaren Ausbrüche des US-Präsidenten Donald Trump sei es schon bewundernswert, wie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die Haltung bewahre, meinte Latossek: „Andere rumpeln, sie sortiert. Mit Geduld und Spucke hat sie den Laden zusammengehalten.“ Im internationalen Vergleich schnitten viele deutsche Politiker recht gut ab, so Latossek: „Ich bin stolz auf die Politiker, die ich frei wählen konnte. Ich muss mich nicht schämen; weder im Ausland noch daheim. Stolz können wir sein, auf viele Persönlichkeiten, die in demokratischen Parteien Wahrheit und Geduld als Messlatte in ihrem Handwerkskoffer haben, mit Absurditäten ebenso sicher umgehen wie mit Frechheiten.“ (mi)

Zu den im wahrsten Sinne „Highlights“ eines jeden Schützenfestes gehören nach dem Fischessen am Samstagabend der stimmungsvolle Fackelumzug und der Große Zapfenstreich zu Ehren des Hauptkönigs. Der heißt noch bis Dienstag Sven Koop und wurde gebührend gefeiert. Verzaubert von der Atmosphäre des nächtlichen Spektakels standen Hunderte Celler an den Straßen der Altstadt Spalier, als die Schützen mit klingendem Spiel vor das Schloss zogen.

Michael Ende 15.07.2018

Das Celler Schützenfest hat seine erste neue Majestät: CDU-Ratsherr Axel Fuchs sicherte sich am Freitag die Rathauskönigswürde. Um sie hatten 28 Ratsleute und Verwaltungsvertreter gerungen. Mit einem 63,7-Teiler verwies Fuchs seinen Fraktionskollegen Tim Übermuth (335,6) auf den zweiten Platz. Die nächsten Plätze belegten Burghard Scharping (386,2) und Michael Dettmer (420,9) aus dem Rathaus-Team, gefolgt vom CDU-Ratsherrn Heiko Gevers (440,6).

Michael Ende 13.07.2018

Der Break Dancer bleibt unter den Fahrgeschäften auf dem Festplatz unerreicht. Da sind sich unsere CZ-Tester am ersten Tag des Celler Schützenfestes fast einig. Für vier der fünf Teilnehmer ist der Break Dancer nicht zu toppen. Doch die Cellerin Yasmin Robinson hat einen anderen Favoriten: „Ich fand den Musik-Express am besten, weil wir lange gefahren sind und es zwischendurch immer wieder schneller wurde.“

Dagny Siebke 13.07.2018