Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Von der Fettleber bis zur akuten Zirrhose
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Von der Fettleber bis zur akuten Zirrhose
19:29 18.11.2010
Dr. med Birger Schernbeck, Dr. Klaus Plein und Professor Dr. Stefan Hollerbach (von links) standen CZ-Lesern in der Telefonaktion zu Leberwerten Rede und Antwort. Quelle: Björn Schlüter
Celle Stadt

„Über zwanzig Anrufer klingt im ersten Moment nach sehr wenig für eine zweistündige Hotline“, sagt Hollerbach. „Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass Lebererkrankungen sehr allgemeine Symptome aufweisen und da brauchten wir oft über zehn Minuten, um mit gezielten Fragen zum Kern des Problems eines Anrufers vorzudringen.“

Allgemein seien Leberwerte sehr viel öfter erhöht, als man denke. „Je älter man wird, desto öfter trifft das Sprichwort zu, dass einem etwas über die Leber gelaufen ist“, scherzt Hollerbach.

Vor allem Vermittlung an die richtigen Stellen sei den Ärzten wichtig. „Am Telefon ist niemals eine umfassende Diagnose möglich“, erklärt Dr. Klaus Plein. „Daher geben wir den Leuten vor allem den Rat, ihren Hausarzt aufzusuchen und sich dort durchchecken zu lassen oder gleiche eine Überweisung an Fachärzte zu holen. Manch einen Anrufer treffen wir später durchaus in unserer täglichen Praxis wieder.“

Von der Fettleber bis zur akute Zirrhose seien alle Krankheitsbilder bei den Anrufern vertreten gewesen. „Bei einem gab es sogar den Verdacht, dass er sich die Leber durch Hormoneinnahme im Fitnessstudio geschädigt hatte“, sagt Dr. Birger Schernbeck. „Man hätte vielleicht erwarten können, dass mehr Leute klar Fragen in Richtung Alkohol und Leber haben. Das war allerdings erstaunlicherweise nicht der Fall.“

Von Björn Schlüter