Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Von plattdeutscher Lyrik bis zu traditionellem Klezmer
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Von plattdeutscher Lyrik bis zu traditionellem Klezmer
22:05 06.08.2010
Celle Stadt

Als erstes ist zu nennen, dass im Rahmen der „Tage der Jüdischen Musik“ der Synagogalchor Hannover unter Leitung des renommierten Andor Iszak in der Celler Synagoge gastiert und dort Musik von Schubert, Mendelssohn und des hannoverschen Komponisten Alfred Rose singen wird. Die Veranstaltung findet am 15. August statt. Am 16. September wird insofern etwas ganz Besonderes geboten als an diesem Abend von einer Israelreise inspirierte plattdeutsche Lyrik von Hans-Hermann Briese vorgetragen werden soll, sowohl als reiner Text als auch in vertonter Form. Traditionellen Klezmer gibt es am 23. Oktober mit der Hamburg Klezmer Band zu hören. Drei Tage später am 26. Oktober steht dann gleichfalls die Kombination von Texten des österreichischen Autors Joseph Roth mit Musik der Geigerin Lenka Zupkova aus Hannover auf dem Programm. Die gerade erschienenen, wenig bekannten journalistischen und feuilletonistischen Texte diese Meisters der Sprache in Kombination mit modernen Klängen zu erleben, das könnte eine besonders reizvolle Sache werden. Noch ein weiterer Abend verbindet Texte mit Musik. Am 9. November wird Matthias Horndasch nicht nur aus selbst geführten Gesprächen mit Überlebenden der Nazizeit rezitieren, sondern dazu am Klavier auch Musik zwischen Jazz und Klassik spielen.

Natürlich gibt es auch reine Vortragsveranstaltungen. So wird kein Geringerer als der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, am 13. November sein neues Buch vorstellen. Der israelisch-amerikanische Autor Lev Raphael wird am 1. November lesen und Wolfgang Reinach wird am 25. August über das Leben seines Vaters in Celle zwischen 1937 und 1945 berichten. Außerdem wird es am 1. September ein Gespräch geben mit einem der ältesten Überlebenden des KZ Litzmannstadt: Salomon Finkelstein. Eine Woche später ist ein dokumentarischer Film mit anschließender Diskussion geplant.

Von Reinald Hanke