Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Vorlesen am Mittwoch in Celle: Kinder hören gerne zu
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Vorlesen am Mittwoch in Celle: Kinder hören gerne zu
19:02 20.10.2016
Bibliothekarin Dagmar Behrens hat den Kindern die beliebtesten Bücher zum Vorlesen herausgesucht und um einige Geheimtipps ergänzt. Jeden Mittwochnachmittag laden ehrenamtliche Vorleserinnen zu einer Entdeckungsreise in die Welt der Bücher ein.  Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Das Ergebnis der Vorlesestudie ist eindeutig: 91 Prozent der Kinder in Deutschland gefällt es gut, wenn ihnen vorgelesen wird. Dabei gibt es kaum Abweichungen, was den Bildungsstand und die Muttersprache der Eltern angeht. Nach wie vor liest knapp ein Drittel der Eltern ihren Kindern zu selten vor.

Zahlreiche Anregungen hat Dagmar Behrens von der Stadtbibliothek, denn dort haben Familie die Auswahl zwischen 100 Vorlese- und 2000 Bilderbüchern. Während der kalten Jahreszeit wird in der Stadtbibliothek an jedem Mittwochnachmittag ein Kinderbuch vorgelesen und gemeinsam mit den Zuhörern kreativ umgesetzt.

Zuletzt war die Autorin Nicola Vorderwülbecke zu Gast und erzählte die Geschichte vom Herbststurm bei Fiete Frosch. Sechs Kinder lauschten aufmerksam und beantworteten neugierige Fragen der Vorleserin: "Wart ihr auch schon im Regen spielen?" Ein Mädchen erzählt von ihrem Kindergarten und zeigt stolz ihre blauen Gummistiefel. Im Kinderbuch trägt der Tausendfüßler auch Gummistiefel, die bei jedem Schritt quietschen. Außerdem hat eine riesige Welle alles durcheinandergebracht. "Habt ihr schon mal ein Boot in einem Baum gesehen?", fragt Vorderwülbecke. "Ja", antwortet ein Kind. "Da war kurz vorher Hochwasser." Ein anderes berichtet von einem Kirchturm, der aus einem Stausee ragt.

Ulrike Schwengfelder besucht mit ihren zwei Kindern den Vorlesenachmittag und erzählt: "Früher habe ich meinen Kindern regelmäßig vorgelesen. Zurzeit komme ich leider weniger dazu, da ich abends so viel zu tun habe." Als berufstätige Mutter mit vier Kindern ist das kein Wunder. "Doch ab und zu springen die großen Geschwister ein." Ihr Sohn fordere eine Gute-Nacht-Geschichte ein und drücke ihr immer das gleiche Buch in die Hand. Doch mit dem neuen Adventskalenderbuch wird alles anders.

Von Dagny Rößler