Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Wahlkampf in Celler Gymnasium
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wahlkampf in Celler Gymnasium
15:19 06.09.2016
Hier steht eine Bildunterschrift Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Vor allem die jüngeren Schüler freuten sich über Kugelschreiber, Jute-Beutel und Süßigkeiten, die die Politiker verteilten. Aber auch die politischen Inhalte kamen nicht zu kurz, und viele Schüler der älteren Jahrgänge informierten sich über die verschiedenen Wahlprogramme. Im Anschluss an den „Marktplatz der Parteien“, kamen Schüler und Politiker in der Aula des Gymnasiums zu einer Podiumsdiskussion zusammen.

Jeweils ein Vertreter jeder Partei stellte sich den Fragen der Schüler. Zuvor hatten sich die Schüler in Workshops auf die Diskussion vorbereitet. Nach der Podiumsdiskussion hatten die Schüler die Möglichkeit für eine der Parteien sowie für einen Oberbügermeister-Kandidaten zu stimmen. Die SPD erhielt mit 76 Stimmen die meiste Zustimmung der Schüler. Die weiteren 150 Stimmen verteilten sich wie folgt: CDU 61, FDP 30, Die Partei 16, Die Grünen 15, Piraten 12, AfD 8, BSG 5, NPD 5, Die Linke 2, Wählergemeinschaft 2.

Bei der Oberbürgermeisterwahl der Schule setzte sich CDU-Herausforderer Jörg Nigge mit 118 Stimmen durch, gefolgt von Amtsinhaber Dirk-Ulrich Mende (SPD) mit 108 Stimmen und Alexandra Martin mit 9 Stimmen.

Auch die AfD war auf der Schulveranstaltung mit einem Stand und acht Mitgliedern vertreten. Anfangs fand der Stand kaum Beachtung, doch mit der Zeit versammelten sich immer mehr Schüler, um mit den Vertretern der umstrittenen Partei zu reden. „Die Stimmung der Schüler gegenüber der AfD war in den Workshops sehr verhalten“, sagte Katharina Kresse. Die Abiturientin hatte die Vorbereitung der Schüler mitorganisiert und geleitet.

Felix, der sich am AfD-Stand über die Partei informierte, zeigte sich kritisch gegenüber den Ansichten der Partei. „Ich verstehe nicht, warum die AfD die Integration in Deutschland auf den Prüfstein legen will. Integration in Deutschland gelingt“, so der Schüler.