Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Wasserschaden im alten Celler Kreistagssaal
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wasserschaden im alten Celler Kreistagssaal
17:44 29.07.2016
Celle Stadt

Arbeiten an der Heizungsanlage vor etwa drei Wochen waren die Ursache der Überschwemmung. Eine Verschraubung an einem Heizkörper im zweiten Obergeschoss sei nicht richtig angezogen worden, sagte gestern Reinhard Toboll, Leiter des Amtes für Bildung, Sport und zentrale Dienste beim Landkreis Celle. Als der Heizungskreislauf wieder gefüllt wurde, sei das Wasser an der undichten Stelle ausgetreten. Es durchweichte die Decke über dem Sitzungssaal, lief an den Wänden herunter und drang auch in das Parkett ein. Wie viel Wasser ausgetreten war, bis der Schaden entdeckt wurde, lässt sich nach Tobolls Angaben schwer sagen. Waren es ein paar Eimer oder vielleicht ein paar Badewannen voll? Der Amtsleiter will nicht spekulieren, sagte aber, in eine große Heizungsanlage gehe einiges rein.

Es hätte wohl noch schlimmer kommen können, aber die Decke habe sich nicht so massiv vollgesogen, wie man es hätte erwarten können, das Wasser suchte sich den Weg wohl gleich nach unten. Die Behebung der Schäden ist Sache von Spezialisten: In der Decke wurde Lehmschlag verarbeitet. Die Deckenvertäfelung litt ebenfalls unter dem Wasser. Und auch die historischen Wandmalereien aus dem Ende der 1930er Jahre wurden in Mitleidenschaft gezogen. Sie müssen wohl restauriert werden, mit einem Abwischen der Spuren sei es vermutlich nicht getan, so Toboll. In einem Heizungskreislauf zirkuliere kein klares Wasser, eher „eine ziemliche Brühe“.

Auch die Schäden am Parkett, in dessen Ritzen das Wasser eindrang, sind nach Tobolls Angaben noch nicht genau abzuschätzen. Es sei aufgequollen, eventuell müsse ein Teil ersetzt werden, vielleicht sei es mit einem Abschleifen und neuen Versiegeln des Bodens getan. Zur kompletten Schadenshöhe und zu den Kosten der Beseitigung könne man deshalb zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nichts sagen. „Die Untersuchungen laufen noch“, so der Amtsleiter.

Da die Ursache feststehe, werde die Betriebshaftpflicht des Auftragnehmers, sprich der Heizungsbaufirma, die Kosten übernehmen müssen. Ganz billig wird das nicht sein, wenn Spezialisten zum Einsatz kommen. Bis Oktober kann der alte Kreistagssaal nach dem jetzigen Kenntnisstand der Kreisverwaltung nicht genutzt werden. Nutzer wie etwa die Verkehrswacht Celle müssen in der Zeit in andere Quartiere ausweichen.

Von Joachim Gries