Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Weihnachtsstadt Celle ist eröffnet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Weihnachtsstadt Celle ist eröffnet
18:48 29.11.2018
Die Glühwein- und Schmalzkuchenzeit hat begonnen. Quelle: David Borghoff
Celle

Der Duft von gebrannten Mandeln zieht durch die Innenstadt, Glühwein wärmt die frierenden Hände und aus Richtung des Kinderkarussells ertönen fröhliche Kinderstimmen. "Ich sitze in dem Feuerwehrauto", ruft der vierjährige Anton seiner Oma zu und unterstreicht seine Freude darüber mit einem kräftigen Hupen.

Weihnachtsmarkt wird zur Weihnachtsstadt

In der Celler Innenstadt hat unverkennbar die schönste Zeit des Jahres begonnen. Als es schon fast ganz dunkel ist, und der November seinem Ruf mit kaltem Nieselregen alle Ehre macht, eröffnet Bürgermeister Heiko Gevers den Weihnachtsmarkt ganz offiziell. "Alle Jahre wieder heißt es so schön, aber dieses Jahr noch etwas mehr", verkündet er und verweist auf den Schlossplatz, der in bunten, wechselnden Lichtern erstrahlt. "Wir sind jetzt eine richtige Weihnachtsstadt." Und um diese Aussage zu bekräftigen, drückt er mit Ortsbürgermeister Tim Übermuth und CTM-Geschäftsführer Klaus Lohmann auf einen vielversprechenden roten Knopf, der vor ihnen auf dem Tisch steht. In dem Augenblick beginnen die Metalltraversen, die symbolisch das Schloss mit der Stechbahn verbinden sollen, zu leuchten. Es wirkt wie ein riesiges Lichtermeer. Begleitend dazu spielt der Posaunenchor der Kreismusikschule Celle "Rudolph the red-nosed reindeer".

Riesenrad lockt Besucher

"Da kommt man ja glatt in Weihnachtsstimmung", sagt Klaudia Förster und nimmt freudestrahlend einen großen Schluck aus ihrer dampfenden Tasse. "Das ist Apfelpunsch mit Zimt, kann ich empfehlen." Die Gifhornerin kommt jedes Jahr mit ihren Freundinnen zum Weihnachtsmarkt nach Celle. "Meistens sind wir sogar zur Eröffnung da, das hat schon Tradition bei uns", erzählt sie und wendet sich wieder den Musikern zu. Für fröhliche Gesichter sorgt auch das nostalgische Riesenrad. Es hat sich bereits eine kleine Schlange gebildet. "Es ist großartig, endlich gibt es wieder ein Riesenrad", freut sich Lena Köhler, die mit ihrer Tochter Amaya gleich mal eine Proberunde dreht. "Man hat eine tolle Sicht aufs Schloss", berichtet sie im Anschluss.

Schmalzkuchen und Glühwein gehören dazu

Für Lothar Consoir ist es ein Ritual, direkt am Eröffnungstag eine Portion Schmalzkuchen zu essen. "Lecker", meint er. Zuvor haben er und seine Frau bereits einen Glühwein getrunken. Heiße Getränke sind auch das Highlight für Finnie Garner und Tristan Graue. Sie haben sich einen regengeschützten Platz auf der Stechbahn gesucht und beobachten den Rummel bei einem Tässchen Kakao. "Ist aber ohne Alkohol, ich muss gleich noch arbeiten", stellt die Cellerin lachend klar. Das neue Konzept gefällt den Beiden auf den ersten Blick. "Es wirkt nicht mehr so zusammengequetscht, das schafft eine schönere Atmosphäre."

Weihnachtsstimmung ist da

Und so ist sie plötzlich da: Die Weihnachtszeit. Und bei all den Lichtern, Gerüchen und strahlenden Kinderaugen spürt man in der Stadt auf einmal diese ganz typische, festliche Stimmung voller Vorfreude. Man kann also sagen: Celle ist auf einem guten Weg, tatsächlich eine wunderbare Weihnachtsstadt zu werden.

Von Marie Nehrenberg

Die Weihnachtsmanufaktur vor dem Schloss ist eröffnet. Neben klassischen Speisen und Getränken gibt es jede Menge Außergewöhnliches zu entdecken.

29.11.2018

Zur Einweihung des "Stall von Bethlehems" reiste extra ein Geistlicher an. Doch wie sieht so ein Gottesdienst auf dem Weihnachtsmarkt aus?

29.11.2018

Der Penny-Markt und die "dm"-Filiale, die neuen Einkaufsmöglichkeiten im Village an der Wehlstraße, haben zum ersten Mal ihre Tore geöffnet.

Gunther Meinrenken 29.11.2018