Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Weinmarkt: Positives Fazit von allen Beteiligten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Weinmarkt: Positives Fazit von allen Beteiligten
15:41 02.08.2010
So lief der Weinmarkt auch am Sonntagabend war der Große Plan noch sehr gut Besucht es spielte Brassbuffett Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

„Es ist mal wieder sehr gut gelaufen“, sagt Manfred Brase, Veranstaltungsleiter des Weinmarktes für die Tourismus Region Celle (TRC). „Von allen Seiten haben wir bislang nur Positives gehört.“ Stets gebe es zum Ende des Weinmarktes eine Gesprächsrunde zwischen den Winzern, Händlern und der TRC, in der Kritik ausgetauscht wird. Zusätzlich werden seit Jahren die Bedürfnisse der Besucher vom Veranstalter abgefragt.

„Ein Ergebnis im vergangenen Jahr war, dass die Standbetreiber die Musikbeschallung etwas ungünstig empfanden“, erklärt Brase. Daher habe die TRC in diesem Jahr das Konzept dahingehend geändert, dass an den beiden ersten Tagen und am Abschlusstag nur Marchinggruppen im Einsatz waren. „Wenn auf der großen Bühne die ganze Zeit volles Programm ist, ist das für die Standbetreiber natürlich ungünstig“, so Brase. „Die wollen sich schließlich auch mit den Kunden unterhalten und Empfehlungen geben.“ Die Gruppengröße der Musikformationen sorgte nun dafür, dass zwar teilweise der Große Plan beschallt war, das Ambiente insgesamt aber „gesprächsfreundlicher“ blieb.

Auch der Hauch Internationalität, den erstmals das französische Weingut Juls Muller nach Celle brachte, sei bei den Besuchern gut angenommen worden. Brase: „Gerne hätten wir noch einen zweiten internationalen Klecks dabeigehabt, aber ein österreichisches Weingut hat uns nur eine Woche vor dem Marktstart im Stich gelassen.“ Stattdessen sei mit dem Weinmarkt-Neuling Weingut Franz Georg Eger ein starker Ersatz gefunden worden. „Bei der begrenzten Anzahl von Ständen, die wir haben, können wir uns gar nicht leisten, einen Platz leer zu lassen“, erläutert Brase. Ohnehin sehe das Konzept vor, dass zunächst möglichst viele verschiedene deutsche Anbaugebiete vertreten seien.

Zu den Besucherzahlen machte die TRC noch keine Angaben. „Letztlich ist es aber nur eine Frage, ob das vergangene Jahr oder doch dieses Jahr stärker gewesen ist“, so Brase. „In beiden Jahren hatten wir ein enorm hohes Publikumsaufkommen.“ Im vergangenen Jahr war die Besucherzahl auf insgesamt rund 20000 Personen geschätzt worden. Brase: „Das Niveau haben wir mit wohl gehalten.“

Erfreulich aus Veranstaltersicht sei auch gewesen, dass weder Sicherheitskräfte noch das Sanitätspersonal der Johanniter etwas zu tun bekommen habe. Und eine Konstante durfte auch nicht fehlen. Brase lachend: „Regen zum Abbau – danach kann man in Celle schon fast die Uhr stellen.“

Von Björn Schlüter