Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Weißrussisches Zimbal-Ensemble begeistert
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Weißrussisches Zimbal-Ensemble begeistert
15:42 05.08.2010
Zymbalensemble „Die schöne Blume“ Quelle: Rolf-Dieter Diehl
Celle Stadt

Neben Klassikern von Vivaldi und Bach standen zahlreiche Evergreens, unter anderem von Johann Strauß, Jacques Offenbach und Tschaikowski auf dem Programm: Vom sinnlich verklärten „Blumenwalzer“ aus der Nussknacker-Suite bis zu den sektlaunigen „Donauwellen“, vom quirligen „Cancan“ über einen verträumten Musette-Walzer bis zum feurigen „Csárdás“, von „Hello Dolly“ und „Dr. Schiwago“ bis zum Latino-Gassenhauer „Tico Tico“ – im Zusammenspiel der Instrumente wurde auf dem schmalen Grat zwischen impressionistischer Klangmalerei und folkloristischer Melodik ein seltenes Maß an Expressivität und spannungsreicher Dynamik erreicht. Mit schwebender Leichtigkeit und einfühlsamer Hingabe setzten sich die ungemein spielfreudig agierenden Musiker souverän mit den rhythmisch unterschiedlichsten Werken auseinander, malten mit fein modellierten Gesangstönen und suggestiven Klangnuancierungen Bilder von tänzerischer Ausgelassenheit und verliehen ihnen fast plastische Aussagekraft.

Im Vordergrund standen dabei die jungen Zimbal-Solistinnen Katharina und Olga. Sie ließen das Publikum bei ihren zeitweise atemberaubend wirbelnden Akkorden und harten Rhythmen immer wieder neue Steigerungen von rhythmischen Klettertouren und hämmernden Verfolgungsjagden auf ihren Hackbrett-ähnlichen Instrumenten erleben. Ihre virtuose Instrumental-Artistik erreichte ihren Höhepunkt, als Katharina ihre Schlägel zwischenzeitlich sogar mit verbundenen Augen traumwandlerisch sicher auf den Saiten tanzen ließ. Das ganze Konzert war ein ungemein stimmungsvoller Genuss für Auge und Ohr. Und mit seinen frenetisch erklatschten Zugaben „Radetzky-Marsch“ und „Kalinka“ unterstrich das begeisternde Ensemble am Ende noch einmal seine grenzenlose rhythmische Vielseitigkeit.

Von Rolf-Dieter Diehl