Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Welle der Hilfsbereitschaft für Bennet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Welle der Hilfsbereitschaft für Bennet
18:48 04.11.2018
Von Gunther Meinrenken
Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein. Sarah Knopf, Saskia Panskus und Constantin Wille (von links) ließen sich von Bennets Tante, Sylvia Wöhler, erklären, wie die Typisierung funktioniert. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Eigentlich findet die große Typisierungsaktion für den sechsjährigen Bennet erst am kommenden Sonntag, 11. November, statt. Doch bereits beim verkaufsoffenen Sonntag konnten sich die Freunde der Familie, die einen Infostand in der Altstadt aufgebaut hatten, kaum vor hilfsbereiten Cellern retten, die sich für das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellenregister (NKR) registrieren lassen wollten. Noch bevor die ersten Geschäfte öffneten, standen die Leute teilweise Schlange, um mit Wattestäbchen eine DNA-Probe abzugeben.

Das Schicksal von Bennet bewegt die Bevölkerung. Der Klein Hehlener Junge leidet an Adrenoleukodystrophie (ALD). Die Krankheit ist nicht heilbar und tritt meist im Kindesalter auf. Der Gendefekt verursacht einen schnellen neurologischen Verfall: Es drohen Rollstuhl, Erblindung, Demenz und am Ende der Tod. Die einzige Chance auf Heilung: In einem frühen Stadium wie bei Bennet kann eine Stammzellspende eines "genetischen Zwillings" die Krankheit stoppen.

Auch Sarah Knopf, Saskia Panskus und Constantin Wille wollen dem kleinen Jungen helfen. Gezielt waren sie in die Innenstadt gekommen, um den Infostand von "Helden für Bennet" anzusteuern. "Wir sind über Facebook und die Cellesche Zeitung darauf aufmerksam geworden und wollten auf jeden Fall hierhin", sagte Wille. Und Knopf ergänzte: "Mit der Registrierung kann man ja auch anderen Menschen helfen, die dringend einen Stammzellerspender benötigen."

Etwa 20 Freunde der betroffenen Familie waren gestern in der Innenstadt aktiv. Viele liefen mit Flyern durch die Altstadt, um auf die Aktion hinzuweisen. So wie Silke Hafner. Die Österreicherin war erst im Februar nach Celle gezogen, spielt zusammen mit Bennets Mutter beim SV Altencelle Handball. Selbstverständlich, dass sie ihrer Mannschaftskollegin helfen möchte. "In Österreich sind Stammzellenspenden gar nicht so bekannt", will die 31-Jährige künftig in ihrer alten Heimat die Werbetrommel für Typisierungen rühren.

Das haben auch die Mitglieder des "Star-Wars-Fanclubs Hannover" getan. Mit ihren auffälligen Kostümen sorgten Darth Vader, Luke Skywalker und Klonkrieger gestern in der Innenstadt dafür, dass viele Besucher des verkaufsoffenen Sonntags auf die Typisierungsaktion aufmerksam wurden.

Am Stand selbst hielt Syliva Wöhler, die Tante von Bennet, die Fäden in der Hand. Eine ruhige Minute gab es für Wöhler kaum. Ständig nahm sie neue Spender in Empfang und legte die versiegelten Wattestäbchen in eine spezielle Box. Kommende Woche geht der Einsatz für ihren Neffen und andere Betroffene, die eine Stammzelle brauchen, weiter. "Dann werde in meiner Firma eine Typisierungsaktion durchführen", so Wöhler.

Am Sonntag, 11. November, findet beim DRK Celle die zentrale Typisierungsaktion statt: von 10 bis 17 Uhr im „Haus des Ehrenamtes“, Fundumstraße 1. Es gibt ein großes Kuchenbuffet für den guten Zweck, Kinderschminken und vieles mehr. Wer keine Zeit hat, kann sich ein Set mit Wattestäbchen für die Ersttypisierung per Post nach Hause schicken lassen. Weitere Infos auch zu den Ausschlusskriterien sind auf der Internetseite des Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellenregisters zu finden.

Celle Stadt Graffiti überstrichen - Ärger um gesprayte Parolen

Unzufrieden ist man beim „Celler Solidaritätskomitee für Afrin“ darüber, dass die Stadt Celle gesprayte Solidaritätsbekundungen für die kurdische Stadt hat entfernen lassen.

Michael Ende 04.11.2018
Celle Stadt "Schönes aus der Scheune" - Kunsthandwerk trifft Kulinarik

Schlemmen und Stöbern - mit diesen beiden Beschäftigungen haben die Besucher auf Hof Wietfeldt die Veranstaltung "Schönes aus der Scheune" genossen.

04.11.2018

Zum Abschluss der Wochen gegen Rechtsextremismus hat das Schlosstheater das Stück "Jeder rettet einen Afrikaner" gezeigt, bei dem die Zuschauer auf amüsante Weise zum Nachdenken gebracht werden.

04.11.2018