Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Im Bauhaus-Jahr: Auf den Spuren Otto Haeslers
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Im Bauhaus-Jahr: Auf den Spuren Otto Haeslers
16:29 13.02.2019
Von Dagny Siebke
Otto Haesler gilt als einer der bedeutendsten Architekten des Siedlungsbaus der 20er Jahre, setzte konsequent die Stahlskelett-Bauweise ein und erregte weltweit Aufsehen mit dem Bau der Volksschule, heute Altstädter Schule, die im Rundgang gezeigt wird. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle

Alljährlich zum Weltgästeführertag laden die Mitglieder der Gästeführer-Gilde Celle (GGC) zu kostenfreien Führungen ein und stellen dabei besondere Themen vor. Das diesjährige Motto lautet „Bau ein Haus“ und beschäftigt sich mit unterschiedlichen Architekturstilen. Der Bundesverband der Gästeführer Deutschland bietet in 73 Orten themenbezogene Führungen an.

Am Samstag, 23. Februar, erfahren alle Interessierten bei einer Führung durch die Celler Innenstadt mehr zur traditionellen Fachwerk-Bauweise. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Brücke vor dem Celler Schloss. Gästeführer Harald Hintz hat für den Rundgang etwa eine Stunde lang eingeplant.

Themenführung zum Neuen Bauen

Um 15.30 Uhr wandeln die Gästeführerinnen Ulrike Eggers und Karin Fischer mit den Besuchern auf den Spuren des Architekten Otto Haesler. „Er lebte und wirkte von 1906 bis 1934 in Celle und prägte mit seinem Schaffen das Stadtbild bis heute“, erzählt Ulrike Eggers. „Vor dem ersten Weltkrieg baute er ganz nach den Wünschen seiner Auftraggeber, mal im Heimatschutzstil, mal moderner.“ Nach dem Krieg bestand die Notwendigkeit, sparsam und effektiv mit den Materialien umzugehen.

„Haesler verstand es, die Ideen des Bauhaus mit den Bedürfnissen der Bewohner zu verknüpfen.“ Er gilt als einer der bedeutendsten Architekten des Siedlungsbaus der 20er Jahre, setzte konsequent die Stahlskelett-Bauweise ein und erregte weltweit Aufsehen mit dem Bau der Volksschule. Die heutige Altstädter Schule bildet den Endpunkt des einstündigen Rundgangs, der am Brunnen des Großen Plans beginnt.

Die Teilnehmer der beiden Führungen werden gebeten, für den Erhalt des Haesler-Museums und des Rektoren-Hauses zu spenden.

Längere Touren auch per Rad oder Segway

Zum großen Bauhaus-Jubiläum bietet die GGC in Zusammenarbeit mit der Celle Tourismus und Marketing GmbH (CTM) Führungen zu Fuß, per Rad und per Segway an. Die reguläre Stadtführung „Vom Fachwerk zum Bauhaus“ dauert 90 Minuten und umfasst auch die Stationen am Kaufhaus Freidberg (Decius), an der Mauernstraße und am Italienischen Garten.

Die anderthalbstündige Radtour führt bis zu den Villen an der Berggartenstraße im Stadtteil Hehlentor und schließt die Siedlungen am Italienischen Garten, am Georgsgarten und am Blumläger Feld ein.

Die Segway-Tour dauert zweieinhalb Stunden (inklusive Einweisung). Start- und Endpunkt ist an der Dammaschwiese in Höhe der Tennisplätze. Innenbesichtigungen und Verlängerungen sind bei allen Touren auf Anfrage gegen Aufpreis möglich.

Informationen

Das vollständige Programm zum Weltgästeführertag ist im Internet unter www.bvgd.org zu finden. Die längeren Touren sind ab sofort buchbar bei der CTM unter Telefon (05141) 9090850 oder im Internet unter www.celle-tourismus.de/stadtfuehrungen-in-celle

Im Mehrgenerationenhaus fand am Sonntag die Vernissage einer „Interkulturelle Kunstausstellung“ statt.

13.02.2019

90 Interessierte hatten sich für den Jahresempfang des Projekts "Brückenbau" angemeldet. Ein Gefangener sprach über die Hilfe, die ihm angeboten wird.

13.02.2019
Celle Stadt Besonderer Unterricht - "Esmeralda" besucht Schüler

Was passiert, wenn "Esmeralda" mit den Flügeln schlägt? Was hat das Wildtier in der Schule zu suchen? Und welches Ei erregt großes Interesse?

12.02.2019