Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „Weniger ist mehr“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Weniger ist mehr“
12:58 22.06.2012
Im aktuellen Video - zu sehen ¸ber www.czurl.de/video - gibt auch Mayte Fritz, amtierende Miss Niedersachsen, den Bewerberinnen weitere Tipps. Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Realistisch und natürlich sollen die Abgebildeten wirken. Gleichzeitig ist jedes Mädchen bei der Wahl zur Miss Online verständlicherweise darum bemüht, so gut wie möglich auf den Fotos auszusehen – und das verleitet manche zu „zu viel des Guten“. Deshalb hier ein paar Ratschläge:

Profifotograf Marcus Jacobs von Goja-Fotos: „Zunächst einmal ist der Ort entscheidend. Ein ruhiger, nicht zu farbenfroher Hintergrund lenkt weniger vom eigentlichen Objekt ab, was im übrigen auch für die gewählte Kleidung gilt." Starker Wind oder extremer Sonnenschein sind aus Sicht des Fotografen ebenfalls eher hinderlich. Fotos in natürlichem Licht wirkten echter als im Blitzlicht. „Besser die Aufnahmen auf morgens oder in die Abendstunden verlegen, dann ist das Licht weicher und die Kontraste nicht so hart, ein offener Blick gelingt weit besser im Schatten als im hellen Sonnenlicht“, so Jacobs. Er rät davon ab, übertriebene Posen einzunehmen, sondern empfiehlt ein natürliches Lächeln. Weiterer Tipp: keine übertriebene Schminke und die Fotos besser in Farbe als in Schwarz-Weiß. „Bewerbungsfotos sind keine Werbeaufnahmen – das gilt auch für eine Misswahl-Bewerbung“, sagt Jacobs.

Auch für Carmen Constabel-Heinrich von „Beautyroom“ in Wietze ist „Natürlich wirken“ der erste Tipp. Die Visagistin warnt vor zu starken Veränderungsversuchen. „Egal ob extreme Haarfarbe, Haarverlängerungen, Haarteile oder falsche Wimpern – sie verfälschen den Typ. Wir möchten das Mädchen vom Foto in der Realität wiedererkennen. Also, Finger weg von neuen Experimenten, es sei denn, das ist der gewohnte Look. Sowohl für die Frisur als auch fürs Make-up gilt im Grunde ,weniger ist mehr'. Im Grunde wollen wir auf den Bewerbungsfotos das hübsche Mädchen von nebenan sehen." Falls eine Bewerberin schon besondere Profiaufnahmen hat und einschicken möchte, so sollte sie unbedingt einen zweiten „Schnappschuss“ dazu legen, rät Constabel-Heinrich. „Das demonstriert dann auch schon ihre Wandelbarkeit.“ Für eine Bewerbung wären drei Fotos perfekt: eine Porträtaufnahme, ein Ganzkörperfoto in Freizeitmode und ein Bademodenfoto.

Alle bis zum 25. Juni abgegebenen, gültigen Bewerbungen gehen in ein Vorentscheid-Telefonvoting vom 30. Juni bis zum 15. Juli. Jury und ausgezählte Stimmen entscheiden schließlich, welche 30 Mädchen sich am Mittwoch, 18. Juli, einem öffentlichen Casting stellen. Die besten 15 kommen in die Endausscheidung. Sie erwartet am 8. September ein großes Fotoshooting mit Stylisten, aktueller Mode und professionellen Fotografen im Celler Schloss. Das ist das Event, auf dem sich alles rund um unsere 15 „Schönsten“ drehen wird, sie stehen ganz im Mittelpunkt aller Bemühungen. Stylisten, Ausstatter, Fotographen und viele mehr sind dann nur für die Finalistinnen im Rampenlicht da. Die Abzüge der besten Fotos erhalten die Teilnehmerinnen als Geschenk.

Die Profifotos samt persönlicher Vorstellinterviews stehen anschließend wiederum zwei Wochen lang in einem öffentlichen Voting zur Wahl – bis zur Entscheidung und der offiziellen Titelvergabe am Wochenende (13./14. Oktober 2012).

Von Doris Hennies