Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Wild- und Rinderseuche im Celler Nordkreis
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wild- und Rinderseuche im Celler Nordkreis
17:26 29.09.2016
Celle Stadt

Die Erkrankung ist als Wild- und Rinderseuche bekannt und kann bei Rindern, Schweinen und bei Schalenwild wie Reh-, Rot-, Dam- und Schwarzwild auftreten. Seit nunmehr drei Jahren wurden Einzelausbrüche im Landkreis Celle zeitweise ab dem Spätsommer bis in den Dezember hinein nachgewiesen, heißt es weiter. Die Erkrankung wurde immer bei heißen, schwülwarmen Temperaturen in Verbindung mit hohen Niederschlägen festgestellt.

Bei der Wild- und Rinderseuche handelt es sich um eine meist plötzlich auftretende und heftig verlaufende Erkrankung. Sie zeigt sich nach kurzer Ansteckungszeit mit typischen Entzündungsanzeichen wie Fieber und Schwellungen, wobei die Tiere entweder infolge der Schwellungen im Rachenbereich durch Ersticken oder infolge einer Darmentzündung verenden. Die Übertragung der Krankheit erfolgt über Speichel, Kot, Urin und Milch sowie über infizierte Tiere.

In Gebieten, in denen Wild erkrankt ist, ist besondere Vorsicht geboten und Weiderinder sollten aufgestallt werden, so der Landkreis. Bei Auftreten der Erkrankung in Haustierbeständen sind die erkrankten Tiere abzusondern und unter strengen Hygienebedingungen separat zu versorgen. Für die Diagnostik und Behandlung ist der Haustierarzt hinzuziehen. Eine amtliche Bekämpfung der Erkrankung erfolgt nicht, da es sich nicht um eine anzeigepflichtige Tierseuche handelt. Die Tiere können anhand eines aktuellen Antibiogramms zielgerichtet mit dem jeweils wirksamen Antibiotikum behandelt werden. Gegenwärtig sind in Deutschland keine kommerziellen Impfstoffe zugelassen. Die Herstellung eines bestandsspezifischen Impfstoffes ist jedoch möglich.

Eine Gefährdung des Menschen ist – mit Ausnahme von Wundinfektionen – nicht bekannt. Grundsätzliche hygienische Schutzmaßnahmen beim Umgang mit infektionsverdächtigen oder infizierten Tieren, insbesondere der Schutz verletzter Hautpartien, sind aber zu beachten.

Nähere Auskünfte erteilt das Amt für Veterinärangelegenheiten des Landkreises Celle unter Telefon (05141) 9165900. Informationen gibt es auch im Internet unter www.landkreis-celle.de.

Von CZ