Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Wilhelm Köhler führt weiterhin DRK-Kreisverband
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wilhelm Köhler führt weiterhin DRK-Kreisverband
12:31 08.12.2011
Von Oliver Gatz
25 Jahre Ausbilder: DRK-Kreisvorsitzender Wilhelm Kˆhler (rechts) mit dem Geehrten Uwe Ammoneit. Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

„Als Rotes Kreuz in Celle blicken wir auf eine 145-jährige Geschichte zurück“, sagte Köhler. „Wir sind als DRK in Celle mit unseren Untergliederungen Partner der Menschen im Landkreis. Wir sind präsent, wenn es darum geht, professionelle Hilfe zu leisten, ob bei Sanitätsdiensten, im Rettungsdienst oder der Pflege zu Hause, um nur einige Beispiele unseres vielfältigen Angebots zu nennen.“

Auf internationaler Ebene beschäftige sich das Deutsche Rote Kreuz mit den Folgen von Krieg und Vertreibung, Naturkatastrophen und Hunger, so Köhler. Doch derzeit stehe die weltweite Finanzkrise im Mittelpunkt der Medien. „Da scheint eine Diskussion wie Gesundheit und Pflege im Alter eher klein und nebensächlich. Doch wir als DRK betreiben im Landkreis Celle drei Sozialstationen mit einigen Außenstellen.“

Neben Köhler als Vorsitzenden gehören dem neuen Vorstand Helga Farr (Stellvertreterin), Wilhelm von Fintel (Stellvertreter), Sigrid Stiehl-Hüls (Justiziarin), Hans-Werner Schlitte (Schatzmeister) und Dr. Ewald Hüls (Kreisverbandsarzt) an. Beisitzer sind Klaus-Werner Bunke, Ingrid Döring, Christoph Engelen, Anja Berezynski, Volker Nebelsieck und Heinrich Stephan. Die Leitung des Jugendrotkreuzes übernimmt Karoline Staeck. Kreisbereitschaftsleiter ist Lothar Pietzel. Birgit Alms-Stephan hat das Amt der Ausbildungsbeauftragten. Neuer Rot-Kreuz-Beauftragter ist Gerd Bakeberg.

Für 25 Jahre Ausbildungstätigkeit wurde Uwe Ammoneit geehrt, für 15 Jahre Doris Dieskau und für fünf Jahre Annett Donath, Marcel Karschen, Ingeborg Phieler und Melanie Sekulla.

In den Tätigkeitsberichten ging es um den Tag der Niedersachsen und die Evakuierung der Bevölkerung im Zusammenhang mit dem vermeintlichen Bombenfund am Bahnhof. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass es nur Kabel- und Rohrleitungen waren.

Das DRK bot im vergangenen Jahr zwölf verschiedene Lehrgangsformen an, dazu kamen die Fachdienstausbildungen für die eigenen Helfer. Diese Aufgabe übernehmen zurzeit 41 Ausbilder. Insgesamt wurden 4530 Teilnehmer in 366 Kursen geschult. Die größte Teilnehmerzahl wurde bei den Lebensrettenden Sofortmaßnahmen erreicht. 1379 Teilnehmer wurden dort in 104 Kursen geschult.

Das Jugendrotkreuz hat 136 Mitglieder in sechs Ortsgruppen (Bergen, Winsen, Celle, Wathlingen, Unterlüß, Eschede, Lachtetal, Langlingen). Der Schulsanitätsdienst umfasst rund 308 Mitglieder. Diese sind an 20 Schulen tätig.