Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „Wilhelm*ina“ – ein Dokumentar-Theaterstück auf dem Celler OHE-Gelände
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Wilhelm*ina“ – ein Dokumentar-Theaterstück auf dem Celler OHE-Gelände
15:47 06.07.2018
Das Theater „Das Letzte Kleinod“ führte auf dem Gelände der OHE in der Celler Biermannstraße das Stück „WILHELM*INA“ auf.Alle Vorstellungen waren restlos ausverkauft. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

celle. Jeweils 60 Theaterfreunde konnten in drei Aufführungen erleben, wie der 1918 in die Niederlande geflüchtete Kaiser Wilhelm II dort gelebt hat und welche Eigenarten er hatte. Kein Frage: Dieses Dokumentartheater geriet zu einer sehr einfallsreichen, interessanten und lehrreichen Sache, die zugleich bestens unterhaltend war. In einer solchen Umsetzung lebt sogar Dokumentartheater, das ja leider zumeist daran krankt, dass es zu viel Inhalt mit zu wenig Geist und Spaß verbindet.

Man spielte vor den Bahnwaggons und in diesen selbst. Zu diesem Zweck wurde das Publikum in Gruppen aufgeteilt, die nach anfänglichen Szenen im Freien, Detailszenen im Zug erlebte. Man konnte erleben, was sich Wilhelm II alles in 59 Waggons als Basis seines Exillebens hat kommen lassen. Man erlebte wie er sich beim Essen daneben benahm, welch seltsame Marotten er hatte und, dass er durchaus in seiner Art sehr nahe am Rande dessen war, was man heute als psychisch behandlungsbedürftig ansehen dürfte.

Und man konnte erahnen, warum es passieren konnte, dass das Deutsche Reich in einer heute kaum nachvollziehbaren Begeisterung in den ersten Weltkrieg hineingeschlittert ist. Dass man Parallelen in dieser Aufführung erkennen kann zwischen dem vermeintlichen psychischen Zustand Wilhelms II und dem des amerikanischen Präsidenten Trump, das vermittelte sich von selbst. Die Konkretisierung in einer Szene geriet allerdings zu oberflächlich und platt. Dass Wilhelm II in maßloser Selbstüberschätzung einen wesentlichen Teil zum Entstehen dieses Krieges beigetragen hat, das kam kaum herüber.

Von besonderer Bedeutung für die Aufführung waren die musikalischen Nummern, die auffallend gut gemacht wirkten. Da spielte eine Schauspielerin einmal nichts weniger als das c-moll-Präludium samt Fuge von Bach oder man sang den Beginn der Bach-Motette „Jesu meine Freude“ und kommentierte damit eine Szene. An diesem Abend wurde vermeintlich trockenes Dokumentartheater zu einem Reigen schöner Theaterideen, die leider allerdings nicht immer zündeten. Aber als Ganzes bot diese Aufführung jeder Menge Spiel-, Seh- und Hörlust und auch großen Erkenntnisgewinn. Regisseur Jens-Erwin Siemssen hat mit seinen fünf Schauspielern Überzeugendes geleistet. Allen voran der Darsteller Wilhelms II, Richard Gonlag, aber auch das gesamte Ensemble samt der technischen und organisatorischen Mannschaft, haben diesen Abend für das Publikum zu einem Erlebnis der besonderen Art gemacht auch wenn manche Szene schauspielerisch zu überzogen und platt wirkte. Man applaudiert sehr kräftig. Diese Truppe sollte unbedingt wiederkommen.

Von Reinald Hanke

Michael Schaaf ist ein Perfektionist. „Wie groß die Zelle war? Das weiß ich nicht aus dem Kopf. Dazu melde ich mich noch mal.“ Was der Celler Diplom-Physiker dann auch gemacht hat. 2,30 mal 2,60 Meter war sie groß, die Zelle, in der Nelson Mandela auf Robben Island über 16 Jahre einsaß. Und diese Zelle ist auch das Prunkstück der Ausstellung über den südafrikanischen Präsidenten und Freiheitskämpfer, die vom 14. Juli bis 18. August in der Stadtbibliothek am Arno-Schmidt-Platz 1 zu sehen ist: „Nelson Mandela – Eine Jahrhundertgestalt 1918 bis 2013“ ist der Titel der Schau. Die Zelle wird in Originalgröße und mit allen Details aufgebaut.

Jürgen Poestges 06.07.2018

Ein unbekannter Autofahrer hat am Dienstagmittag in der Celler Mauernstraße eine Entenfamilie überfahren. Laut Zeugenberichten soll der Täter absichtlich gehandelt haben. Die Polizei ermittelt.

Christian Link 04.07.2018

Der Circus Bravo kennt keine Sommerpause. Die sechsköpfige Zirkusfamilie Lauenburger hat ihr Zelt auf dem Schützenplatz in Klein Hehlen aufgeschlagen und zeigt ab Freitag, 6. Juli, täglich mindestens eine Vorstellung.

Christian Link 06.07.2018