Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Windkraft im Celler Land: Es wird konkreter
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Windkraft im Celler Land: Es wird konkreter
18:57 19.11.2014
Von Simon Ziegler
Celle Stadt

Es ist der nächste Schritt hin zu neuen Windrädern im Celler Land: Der Kreisausschuss hat nach Angaben von Kreisrat Gerald Höhl am Dienstag in nichtöffentlicher Sitzung entschieden, dass jetzt die in einer Voruntersuchung herausgearbeiteten Flächen weiter untersucht werden. Bei der aufwendigen Analyse geht es jetzt darum herauszufinden, ob Faktoren wie Fledermaus- oder Schwarzstorchvorkommen Windräder in den entsprechenden Gebieten ausschließen oder nicht.

Im Oktober war bekannt geworden, dass etwa 2800 Hektar Flächen in Frage kommen könnten. Diese liegen hauptsächlich in der Samtgemeinde Lachendorf. Auch in der Gemarkung Winsen wurden Potenzialflächen identifiziert. Dazu kommen kleinere Gebiete, die über den Landkreis verteilt sind.

Bis Herbst 2015 soll diese Untersuchung abgeschlossen sein, erläuterte Höhl das Prozedere. Dann wird geschaut, ob die Planung des Kreises mit der Raumordnung des Landes Niedersachsen in Einklang zu bringen ist. Der Kreis darf keine Verhinderungsplanung betreiben und die für Windkraft geeigneten Flächen kleinrechnen. Mindestens 420 Hektar müssen demnach nach den Vorgaben des Landes Niedersachsen am Ende bereitgestellt werden.

Der Landkreis muss das Regionale Raumordnungsprogramm neu auflegen. Hintergrund des aufwendigen und bürokratischen Verfahrens ist die Forderung des Landes Niedersachsen, wonach die Landkreise für die Windkraftplanung selbst Vorranggebiete ausweisen müssen und die Planung nicht den einzelnen Kommunen überlassen dürfen, wie das in der Vergangenheit der Fall war.

Unterdessen ist bekannt, dass zahlreiche Investoren im gesamten Kreisgebiet Gespräche mit Grundstückseigentümern führen. Im Kreis Celle stehen derzeit 97 Windräder, rund ein Fünftel davon im Windpark Schmarloh bei Hohne, dem mit Abstand größten Windpark im Kreisgebiet. Im Sommer war die Vorstellung der rot-grünen Landesregierung bekannt geworden, die Gesamtleistung der Windanlagen in Niedersachsen bis zum Jahr 2020 zu verdoppeln.