Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Wölfe fahren kein Auto
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wölfe fahren kein Auto
18:34 03.02.2014
Celle Stadt

Damit schien das Gerücht bestätigt, dass es sich auch bei den in der Lüneburger Heide aufgetauchten Wölfe um ausgesetzte Tiere handeln könnte.

Nur: Die Polizei hat keinen Lastwagen gestoppt, der lebende Wölfe und Luchse gen Westen transportierte. Auf Facebook sei diese „Nachricht“ gepostet und dann weiterverbreitet worden, sagte der Celler Polizeisprecher Guido Koch nach den Recherchen seiner Kollegen. Auf Facebook kann jeder seinen Fantasien freien Lauf lassen, man darf nur nicht alles ernst nehmen.

Auch hält sich bei vielen Zeitgenossen der Verdacht, dass Gehegewölfe illegal ausgesetzt werden. „Die sind bei Joe Bodemanns Filmtier-Park abgehauen“, mutmaßte vor einiger Zeit ein Anrufer. Allerdings vermisst Bodemann keine Wölfe. „Die hat der Vogelsang vom Wisentgehege Springe ausgesetzt“, glaubte ein anderer Zeitungsleser. Doch auch Wolfsforscher Matthias Vogelsang hat noch alle Wölfe in seinem Gehege.

Ein Leser wunderte sich auch, dass die Wölfe „pärchenweise vom Himmel fallen“, wie er sich ausdrückte. Das tun sie natürlich nicht. Der erste Wolf wurde 2006 bei Unterlüß gesichtet, es dauerte dann bis 2012, dass sich auf dem Truppenübungsplatz Munster-Nord Wolfsnachwuchs einstellte. Das heißt, dass die Tiere von Osten her einwandern, natürlich auch als Einzeltiere, und sich dann in der Region einen Paarungspartner suchen.

Das lässt sich alles durch das Wolfsmonitoring gut belegen. So ist aufgrund von Kotuntersuchungen und DNA-Proben nach Rissen bekannt, wo etwa die Wölfe auf dem Truppenübungsplatz Bergen oder Munster-Nord herkommen.

Im Niedersächsischen Wolfskonzept ist ausdrücklich formuliert: „In Niedersachsen werden keine Wölfe ausgesetzt oder aktiv angesiedelt.“ Wer trotzdem etwas anderes behauptet, sollte einfach die Beweise auf den Tisch legen.

Von Joachim Gries