Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Wohin mit dem ganzen Celler Laub?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wohin mit dem ganzen Celler Laub?
15:28 08.11.2017
Von Michael Ende
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Celle ist eine Stadt im Grünen. Da fällt jetzt viel Buntes an. Im Rathaus rechnet man anders als Privatleute. Da geht es nicht um Schubkarren voller Laub, sondern gleich um um Tonnen von Blättern. Ein Teil des städtischen Laubes muss vor allem aus Sicherheitsgründen entfernt werden. Denn feuchte Blätter können für Rutschpartien auf Celles Straßen sorgen. "Allein in den städtischen Parks fallen jeden Herbst rund 6000 Kubikmeter Laub an", sagt der städtische Pressesprecherin Myriam Meißner. Davon würden jedoch "nur" 600 Kubikmeter geräumt und abtransportiert: "Der größte Teil wird ins Strauchwerk geblasen und so dem natürlichen Kreislauf zugeführt."

Laub von Gehwegen müssen die jeweiligen Anlieger selbst beseitigen. Wer es sich dabei zu einfach macht und das Laub in die Straßengosse schiebt, begeht allerdings eine Ordnungswidrigkeit. "Die Folge sind dann Überschwemmungen durch verstopfte Straßeneinläufe", so Meißner. Ähnlich verhalte es sich mit der Entsorgung des Grünabfalls aus dem Garten. "Dieser wird teilweise im Straßengraben, auf dem Grünstreifen oder benachbarten öffentlichen Grünflächen entsorgt – auch das ist eine Ordnungswidrigkeit.

Dabei sei die regelkonforme Entsorgung von Laub und Grünabfall ganz einfach, so die Sprecherin: "Das Laub kann entweder selbst kompostiert oder über die Biotonne entsorgt werden. Darüber hinaus nimmt der Zweckverband Abfallwirtschaft Celle Laub und Gartenabfälle in seinen Wertstoffhöfen zur Weiterverwertung an." Dort kostet angelieferter Grünabfall 3,60 Euro, wobei die Größenangabe ungewöhnlich ist: "bis maximal ein PKW-Kofferraum". Mehr als ein Kofferraum voll Laub kostet bis 190 Kilogramm 9 Euro. Im Rahmen der aktuellen Gratis-Kompostaktion des Zweckverbandes kann man sich dafür sogar ebenso viel fertigen Kompost für den Garten mitnehmen.

Eckehard Bühring begrüßt als Naturschutzbeauftragter des Landkreises die ordnungsgemäße Entsorgung von Laub – rät aber auch dazu, es dort liegen zu lassen, wo das möglich sei: "Allzu aufgeräumte Gärten bieten Tieren und Pflanzen wenig Lebensraum. Die Natur kennt keinen Müll. Materialien, die absterben, verrotten und werden vollständig umgesetzt. Laub kann weitgehend unter Büschen und Bäumen verbleiben. Auch das Liegenlassen und Ausbringen von Laub zwischen Stauden ist sinnvoll." Eine Laubschicht schütze Stauden und Frühjahrsblüher im Winter und biete Kleinstlebewesen einen Lebensraum. Einzig Zierrasen vertrage keine Laubschicht, so Bühring: "Aber Zierrasen hat auch sonst mit Lebensraum wenig zu tun."