Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Yacht-Club Celle schreibt Vereinsgeschichte / 40 Jahre auf der Allerinsel / ,,Die Aller bleibt Wassersportparadies aller“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Yacht-Club Celle schreibt Vereinsgeschichte / 40 Jahre auf der Allerinsel / ,,Die Aller bleibt Wassersportparadies aller“
13:48 08.06.2012
Der voll belegte Celler Hafen mit den ¸ber die Toppen geflaggten Boote, die G‰ste des gef¸hrten Aller-Konvois verbrachten hier ein schˆnes Wochenende in der Herzog- und Residenzstadt Celle. - 2. - Die drei Chˆre: Celler Shanty-Chor, Shanty-Chor Hoya und ,,Die Aller-Besten" vom YCC singen zum Schlufl ihrer Liedvortr‰ge gemeinsam! Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Vor 40 Jahren gründeten zehn Wassersportbegeisterte den Yacht-Club Celle und retteten der Stadt Celle den Hafen vor dem endgültigen Aus. Drei von deren einstmals zehn Gründungsmitgliedern konnten nach diesem Zeitraum noch geehrt werden: Gerda Drews, Hanns-Peter Wagner und Kurt Effenberger; des weiteren sind 40 Jahre treue Mitglieder: Clothilde Vette, Bernhard Busche und Lothar Mey; 35 Jahre: Fred Eggert, Dieter Hemmann und Herbert Hoffmann; 30 Jahre: Gisela Breforth, Gisela Deipenau, Günter und Werner Dörge, Brigitte Herzog, Jörg Koch, Annegret Lüchau und Willi Palm und 25 Jahre: Detlef Konrad, Klaus Michel und Werner Leineweber.

Anlässlich des 40-jährigen Vereinsbestehens und auf Einladung des YCC, den geführten Konvoi des Landesverbandes Motorboot Niedersachsen, im Jahr 2012 auf der Aller durchzuführen, wurde diese Veranstaltung mit 27 gemeldeten Booten (letztlich kamen aber nur 18 nach Celle wegen des zu niedrigen Wasserpegels in Rethem) und 38 Personen zu einer Demonstration für den Wassertourismus und den Erhalt der Bundeswasserstraße Aller mit ihren über 100 Jahre alten technischen Bauwerken sprich Schleusen.

Nach den positiven Erfahren aus den Vorjahren, 2010 auf der Weser mit 40 Booten und 2011 auf der Ems mit etwa 30 Booten, hat der Präsident des Landesverbandes Motorboot Niedersachsen (LMN), Benno Wiemeyer, Osnabrück, für gut und richtig befunden, diese Werbung für den Wassertourismus in diesem Jahr vom 16. bis 23. Mai von Verden nach Celle und zurück durchzuführen.

Seiner akribischen Planung und kompetenten Leitung mit Hilfe und Begleitung des Wasser- und Schiffahrtsamts Verden sowie den helfenden Händen der an der Aller beheimateten Wassersportvereine, ist es zu verdanken, dass dieser geführte Aller-Konvoi bei knappem Wasserstand durchgeführt werden konnte. Pünktlich und im Zeitplan liegend, trafen die 18 Boote bei herrlichem Wetter im Celler Hafen zum Jubiläums-Empfang beim Yacht-Club Celle ein. Festgemacht wurde bei maritimem Gesang des Shanty-Chors ,,Die Aller-Besten“.

Eine Werbung für die Aller, den Landkreisen, den Gemeinden an der Aller, für die Stadt Celle mit der Allerinsel und seinem Hafen, eine Demonstration, die den Vertretern aus Politik und Verwaltung erneut vor Augen führte, wie erhaltenswert diese Lebensader ,,Aller“ für die Südheide ist, die fast ausschließlich vom Tourismus profitiert, für den noch mehr geworben und getan werden muss.

Am Freitagnachmittag machten die Bootsgäste eine Schlossführung und am Sonnabendvormittag nahmen sie an einer Stadtführung teil. Beeindruckt von der schönen Fachwerkstadt, bereicherten diese Gäste des YCC die Jubiläumsfeierlichkeiten des Vereins und verließen am Sonntagvormittag genauso geführt den Hafen Celle Richtung Verden, wo sie abends in Hademstorf, der letzten der vier Schleusen, festmachten, um am nächsten Tag den geführten Aller-Törn in Verden zu beenden.

Der Sonnabend gehörte der Chormusik. Drei Shanty-Chöre (der Shanty-Chor Celle, der Shanty-Chor Hoya und die Aller-Besten vom YCC) erfreuten die Mitglieder und Gäste mit maritimen Klängen, zum Abschluss gemeinsam mit den Nordseewellen. Abends stand eine fröhliche Feier bei Musik und Tanz auf dem Programm.

Der Yacht-Club Celle feierte sein 40-jähriges Bestehen in dem Bewusstsein, eventuell sein letztes Jubiläum am alten Standort zu begehen, hat sein 50-Jähriges am neuen Standort auf der Nordseite des Hafens zwar ins Auge gefasst, doch so richtig glauben kann und will man das denn

doch noch nicht, trotz aller darauf hinauslaufenden Planungen.

Werner Leineweber

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt