Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Zirkus Knie will in Celle "Euphorie" auslösen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Zirkus Knie will in Celle "Euphorie" auslösen
12:02 15.09.2016
Seit vielen Jahren betreut Cheftrainer Marek Jama den umfangreichen Tierbestand des Zirkus Charles Knie. Quelle: Zirkus Charles Knie
Celle Stadt

„Euphorie“ heißt das neue Programm des nach eigenen Angaben beliebtesten Zircus Europas. Zirkussprecher Patrick Adolph erklärt: „Die Produzenten und Regisseure haben sich intensiv mit Emotionen auseinandergesetzt. Herausgekommen ist eine einmalig schöne Show, die besonders leicht und erfrischend ist.“

Das Ensemble ist international besetzt: Die Künstler kommen aus Russland, Polen, Bulgarien, Ukraine, Italien, Ecuador, Australien, Südafrika, Chile und Venezuela. Um eine so große Show zu stemmen, braucht es Artisten, Tierlehrer, Clowns, Akrobaten, Musiker, Sänger bis hin zu Balletttänzern. Zirkusdirektor Sascha Melnjak ist stolz auf seine Truppe. „Wir vereinen in dieser Show die unterschiedlichsten Talente zu einem großen Ganzen aus Zirkus, Theater und Show“. Dabei legt Zirkus Charles Knie Wert darauf, Familienunterhaltung zu bieten. „Wir sind und bleiben klassischer Zirkus für die ganze Familie“, betont Adolph.

In der Branche ist Marek Jama bekannt für seine Dressurleistungen und dafür, unterschiedliche Tierarten gleichzeitig in der Manege zu vereinen. Eine weitere Künstlerin ist die südafrikanische Musicaldarstellerin Pretty Shangase. Die weiteste Anreise hatte die Gruppe „Messoudi“ aus Australien. Die vier Brüder wollen die beste Handstandnummer der Welt zeigen. Als schönstes Flugtrapez Italiens beschreibt der Zirkus die Nummer der sechsköpfigen Truppe „Flying Wulber“. Ein Clown darf in der Manege nicht fehlen und so hat sich Knie für den international ausgezeichneten portugiesischen Entertainer Cesar Dias entschieden.

Der Zirkus Charles Knie gastiert vom 21. bis 25. September auf dem Celler Schützenplatz. Vorstellungen gibt es in diesem Zeitraum täglich um 16 Uhr und um 19.30 Uhr sowie am Sonntag um 11 und um 16 Uhr.

Von Dagny Rößler