Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Zwei neue Krimis aus Celler Federn
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Zwei neue Krimis aus Celler Federn
22:13 02.01.2014
Von Andreas Babel
Cosima Bellersen-Quirini Quelle: Andreas Babel
Celle Stadt

Cosima Bellersen-Quirini hat den vierten Krimi „Die Tempelräuberin“, in dem Kommissar Mark-Heinrich Fischer ermittelt, schon vor einiger Zeit verfasst, als Taschenbuch erscheint der Stoff aber erst jetzt. Gründlich recherchiert, wie man es von der Cellerin gewohnt ist, nähert sich die gebürtige Freiburgerin der katholischen Kirche und ihren ganz besonderen Strukturen. Am Rande des Wasa-Laufs bricht der Priester der katholischen Gemeinde zusammen und stirbt kurz darauf. Der Seelsorger, der mit seiner Haushälterin in einer ziemlich nahen Beziehung stand, ist vergiftet worden. Fischer deckt auf, dass eine katholische Frauen-Organisation hinter all dem steckt, eine Organisation, die sogar im Vatikan auf der „verbotenen Liste“ geführt wird. Zu alledem kommt, dass die ältere Tochter des Ermittlers mittendrin steckt. Dann spielt auch noch eine Selbstmörderin aus der Geburtsstadt der Autorin eine Rolle. Der 53-jährigen ist eine weitere gute Milieustudie gelungen, die durch ihre Verortung in Celle hier besonderen Anklang finden wird.

Rißmanns (Jahrgang 1954) Buch „Die Mörder des Dr. Big“ ist mit 191 Seiten genau 111 Seiten dünner als das Werk von Bella Q., sein Titel verrät auch schon etwas über die krude Gedankenwelt des Baveners. Es geht zum Glück nicht ganz so verworren zu wie in einigen der Vorgänger-Bücher, aber sprachlich und stilistisch hat auch dieses Buch wieder erhebliche Schwächen. Einen Mangel an Phantasie kann man dem Autor bei alledem aber nicht bescheinigen.

Bezugsquelle: „Die Tempelräuberin“ von Bella Q., ISBN 978-3-89841-723-5 und „Die Mörder des Dr. Big“ von Hartmut Rißmann, ISBN 978-3-89841-721-1, beide als Taschenbücher im Schardt-Verlag erschienen, jeweils 12,80 Euro.