Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Zweieinhalb Tage im Leben des Thomas Mann
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Zweieinhalb Tage im Leben des Thomas Mann
16:38 27.09.2013
Nach der Lesung fand Autor - Hans Pleschinski noch Zeit für Gespräche mit den Zuhörern im Museumscafé. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Pleschinski schildert darin zweieinhalb Tage im Leben des fast 80-jährigen Thomas Mann. Im August 1954 befindet er sich mit seinem Roman „Felix Krull“ zum ersten Mal seit seiner Emigration auf einer Lesereise und hat sich zusammen mit Ehefrau Katia und Tochter Erika im Breidenbacher Hof an der Königsallee in Düsseldorf einquartiert. Natürlich findet sich da mit klugen Reden auch die kommunale Prominenz zur Begrüßung ein und hofft, ein wenig Glanz von diesem Besuch auch auf die Stadt übertragen zu können.

Gleichzeitig wohnt im Breidenbacher Hof auch der Kaufmann Klaus Heuser, jener „Sonny-Boy der Düsseldorfer High-Society“, den Thomas Mann als 17-Jährigen kennenlernte, der „Geliebte von einst“ und Manns „inspirierende Flamme“. Fast zwei Jahrzehnte lebte Heuser seitdem mit seinem indonesischen Lebensgefährten in Ostasien. Gemeinsam sind sie jetzt zu Besuch in Heusers Geburtsstadt zurückgekehrt. Von Thomas Manns Anwesenheit weiß er zunächst nichts. Bis er auf Erika Mann trifft. „Du kannst Thomas Mann nicht treffen,“ erklärt sie rund heraus, um ihren Vater vor seelischer Aufregung zu schützen, „lass uns in Frieden. Ich baue auf dich, Klaus Heuser.“

Zwei markante Szenen aus seinem 360 Seiten umfassenden Roman hat Hans Pleschinski in seiner Lesung herausgegriffen. Mit spannenden Dialogen gelingt es ihm, die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer durchgehend zu erhalten und sie eintauchen zu lassen in die Welt der Manns und ihrer Umgebung. Das geschieht höchst amüsant, mit viel verkapptem Humor und macht neugierig auf den Inhalt des gesamten Romans. Die Zuhörer im voll besetzten Museumscafé jedenfalls fühlten sich bestens unterhalten.

Von Hartmut Jakubowsky