Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Zwischen Unruhe und Kontemplation
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Zwischen Unruhe und Kontemplation
16:28 25.08.2010
Grit Wuttke: „Bodenbilder“; Acryl auf Leinwand. Quelle: Rolf-Dieter Diehl
Celle Stadt

Die rund achtzig Exponate des Quartetts – überwiegend Mischtechniken – beanspruchen den ganzen Raum. Nicht nur wegen ihrer großformatigen Stoffbahnen und Leinwände, vor allem der expressiven Farben wegen und der immanenten Spannung zwischen Unruhe und Kontemplation. Denn wie ein Mensch manchmal nach Worten sucht, so suchen diese vier Künstler – jeder auf seine Weise – nach Möglichkeiten, ihr Seelenleben zum Ausdruck zu bringen, Stimmungen in Farbtönen, Gefühle in grafischen Zeichen wiederzugeben. Ihre Arbeiten erzählen sehr unterschiedliche Geschichten, die irgendwo in dem weiten, meist zwiespältigen Gefühlskosmos zwischen tiefster Traurigkeit und größter Freude angesiedelt sind. Liebe und Trauer, Freude und Wut, Nähe und Einsamkeit kleiden sie dabei mal in abstrakte, mal in naturalistische Darstellungsformen. Ohne Tabus und Ausgrenzungen tauchen sie ein in das Geheimnis von Leib und Seele des Menschen und machen ihre Bilder selbst zu einem Geheimnis, indem diese sich dem oberflächlichen Blick des Betrachters entziehen, der meint, sich alles in einem Augenblick aneignen zu können. Denn ihre Bilder gehen weit über eine banale Darstellung der Realität hinaus und lassen den Betrachter über die Erscheinungen hinaus blicken, in eine spirituelle und bisweilen transzendentale Welt, ähnlich jener der Symbolisten.

Öffnungszeiten: Die Ausstellung in der Celler Kreuzkirche, Windmühlenstraße 45, ist bis zum 3. Oktober dienstags und freitags von 15 bis 17 Uhr geöffnet sowie vor und nach den Gottesdiensten. Weitere Informationen unter Telefon (05141) 24626.

Von Rolf-Dieter Diehl