Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hehlentor Unverständnis bei Anwohnern
Celle Aus der Stadt Hehlentor Unverständnis bei Anwohnern
08:43 14.12.2018
Wie es mit der Aldi-Filiale in der Sprengerstraße nach der Schließung weitergeht, ist noch unklar. Quelle: Oliver Knoblich
Celle - Altencelle

Seit einigen Wochen wird im Celler Stadtteil Hehlentor gemunkelt und gemutmaßt. Plakate wiesen auf eine baldige Schließung des örtlichen Aldi-Markts hin. Unter den Anwohnern machte sich schnell die Hoffnung breit, dass der Hintergrund lediglich eine Modernisierung sei. Nun gibt es aber Gewissheit: Der Discounter in der Sprengerstraße macht zum Ende des Jahres dicht. Für immer.

„Die Rahmenbedingungen für eine Modernisierung sind aufgrund der vorhandenen Größenverhältnisse nicht gegeben“, heißt es in der Begründung von Aldi Nord. Die Filiale sei aber nicht mehr zeitgemäß, deswegen bliebe gar keine andere Möglichkeit. Bis zum 31. Dezember ist noch regulärer Betrieb. Im Anschluss werde der Markt
bis Ende April 2019 übergangsweise für Sonderpostenverkäufe genutzt. Dabei gäbe es vergangene Aktionsartikel aus sämtlichen Bereichen zu reduzierten Preisen. Wie es danach mit der Immobilie weitergeht, ist derzeit noch unklar. „Das Gebäude befindet sich bereits in der Vermarktung. Es gibt auch erste Interessenten“, berichtet Myriam Meißner, Pressesprecherin der Stadt Celle.

Bei den Anwohnern stößt die Entscheidung auf Unverständnis. „Gerade für die ältere Generation sollte es möglich sein, in der direkten Umgebung einzukaufen“, sagt Bettina Haase. „Erst schloss hier im Celler Norden der ‚Lidl‘ und nun auch noch ‚Aldi‘, das ist schade.“ Die Cellerin geht mindestens zweimal pro Woche dort einkaufen. Gerade Kleinigkeiten und frisches Obst und Gemüse kaufe sie dort gerne. „Da muss ich nicht so weit schleppen. Ohne Auto ist es halt schwierig“, meint sie nachdenklich. Und auch Hertha Osterloh ist alles andere als begeistert. „Für mich ist der Weg zum nächsten ‚Aldi‘ eine halbe Weltreise.“ Die Seniorin ist auf ihren Rollator angewiesen und verliert somit einen großen Teil ihrer Selbstständigkeit.

Die Stadt allerdings sieht die Versorgung im Bereich Hehlentor nicht gefährdet. „In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich ein Netto-Markt und das Telefunken-Center liegt auch nicht weit entfernt“, sagt Meißner. Darüber hinaus gäbe es in Vorwerk einen Edeka-Markt und in Groß Hehlen das Aller-Center, nebst Penny-Markt. Aldi Nord hingegen verweist auf die Aldi-Filiale im Bremer Weg, die im kommenden Jahr aufwändig modernisiert werden und dann den neuesten Standards entsprechen soll.

Von Marie Nehrenberg