Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Westercelle Nahversorgung soll nicht zusammenbrechen
Celle Aus der Stadt Westercelle Nahversorgung soll nicht zusammenbrechen
18:58 10.01.2019
Von Michael Ende
Reinhold Wilhelms würde sich freuen, wenn in das Einkaufs-Zentrum an der Ecke Dasselsbrucher Straße/Neues Land neues Leben einziehen würde. Quelle: Oliver Knoblich
Werstercelle

Es tut sich was in Westercelle. Den Wandel seines Stadtteils möchte Westercelles Ortsbürgermeister Reinhold Wilhelms (SPD) in diesem Jahr so begleiten, "dass der Ortscharakter nicht verloren geht und Westercelle seine bisher ungetrübte Anziehungskraft nicht verliert."

Neue Feuerwache muss her

Klar sei der Bedarf für eine neue Feuerwache. Sie soll auf einem Teil des Geländes des örtlichen Reitvereins an der Hannoverschen Heerstraße gebaut werden. "Die Stadt Celle hat hier einen neuen Standort im Blick, gegen den sich allerdings eine Bürgerinitiative wehrt", so Wilhelms: "Der Ortsrat wird die Entwicklung nach seinen Möglichkeiten begleiten und würde sich freuen, wenn hier ein Interessenausgleich gefunden werden könnte, mit dem die Westerceller Bevölkerung leben kann."

Platz für Veranstaltungen

Das Schützenhaus Westercelle sei Geschichte und mittlerweile abgerissen, sagt Wilhelms. "Es ist davon auszugehen, dass im Jahre 2019 mit einem Neubau an gleicher Stelle begonnen wird. Für die Westerceller Bevölkerung wäre zu wünschen, wenn damit gleichzeitig neue Veranstaltungskapazitäten entstünden."

Ortszentrum verarmt

Die Sparkasse Westercelle wird aus der Westerceller Straße, also dem Zentrum des Ortsteiles, wegziehen und sich an der Ecke Wilhelm-Heinichen-Ring / Hannoversche Heerstraße als „Kompetenzzentrum“ ansiedeln. "Damit wird dieser wichtige Anlaufpunkt in der Mitte des Ortsteiles entfallen", so Wilhelms: "Der Ortsrat will versuchen, die Westerceller Straße als Ortsmittelpunkt zu erhalten."

Gerüchte über Schubotz-Mühle

In Westercelle mache die Runde, dass an der Westerceller Straße und anderswo zudem noch weitere Veränderungen bevorstünden, so Wilhelms. So heißt es zum Beispiel, dass die Schubotz-Mühle schließen und an ihrer Stelle ein Aldi-Markt gebaut werden solle. Dazu sagt Wilhelms nichts. "Dazu möchte ich keinen Kommentar abgeben", sagt auch Gustav Schubotz auf CZ-Nachfrage. Nur so viel: "Ein Aldi soll da nicht hinkommen."

Post auf dem Rückzug

Wilhelms ist auch besorgt, weil der Friseursalon vor Ort zum Jahresende 2019 seine Pforten definitiv schließen werde: "Grund ist auch die fehlende oder immer mehr abnehmende Laufkundschaft - bedingt unter anderem auch dadurch, dass Schreib-Fit-Schmidt zum Jahresende 2019 schließen wird. Dann wird es in ganz Westercelle keine Poststelle mehr geben. Ein herber Rückschlag für den Ortsteil." Entsprechende Gerüchte beträfen laut Wilhelms auch die örtliche Bäckerei-Filiale.

"Neues Land" im Abwind

Das würde dazu führen, dass das „Neue Land“ ab 2020 als Einkaufszentrum "keinerlei Funktion" mehr habe, so Wilhelms: "Der Ortsrat Westercelle wird mit seinen geringen Möglichkeiten neben anderen versuchen, dafür Sorge zu tragen, dass die Nahversorgung im Ortsteil – und insbesondere im westlichen Teil – nicht total zusammenbricht." (mi)