Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Amtsgericht Celle: "Fluchthelfer" kommt mit Geldstrafe davon
Celle Blaulicht Amtsgericht Celle: "Fluchthelfer" kommt mit Geldstrafe davon
18:27 20.11.2014
Celle Stadt

Für einen 40-Jährigen vergrößerte sich im Frühjahr beinahe schlagartig der „Freundeskreis“, als er vor dem Real-Markt an der Hasenbahn unfreiwillig einen späteren Ladendieb kennenlernte und kurz darauf auch noch mit einem Kaufhausdetektiv und Polizeibeamten Bekanntschaft machen durfte. Laut Anklage soll er die erfolgreiche Entwendung zweier elektrischer Marken-Rasierapparate mit verschuldet haben.

Am Celler Amtsgericht stand es jetzt für den juristisch bislang völlig Unbvorbelasteten „auf Messers Schneide“. Da ihm jedoch eine aktive Beteiligung an den kurz nach einander begangenen Diebstählen nicht nachgewiesen werden konnte, entging er haarscharf einer Verurteilung. Gegen Zahlungsauflage von 300 Euro wurde das Verfahren für die Dauer von sechs Monaten vorläufig eingestellt.

Der Hobby-Angler gab sinngemäß zu Protokoll, damals möglicherweise vom späteren Ladendieb für die unfreiwillige Mittäterschaft „geködert“ worden zu sein. Völlig unwissend will er den Mann beim Rauchen kennengelernt haben und im Verlauf freundlicher Dialogführung von dem Unmotorisierten gebeten worden sein, ihn nach dem Einkaufen mit seinem Auto zum Bahnhof zu fahren.

Während der Unbekannte seines Erachtens nach draußen gewartet habe, sei er alleine in den Markt gegangen und habe sich etwa zehn Minuten lang nach Anglerbedarf umgeschaut. Nach Rückkehr zum Parkplatz habe er den Fremden ohne jede Kenntnis von mitgenommenem Diebesgut im Fahrzeug zum Bahnhof gebracht, hieß es. Vom vergeblichen Versuch eines Ladendetektivs, den gerade auf dem Parkplatz zum Losfahren ansetzenden Fahrzeugführer zum Anhalten zu bewegen, will der Celler nichts bemerkt haben.

Der Ladendetektiv gab zu Protokoll, beide Männer zusammen und mit etwa zwei Metern Abstand voneinander im Verkaufsraum gesehen zu haben. Während einer der beiden insgesamt zweimal das Geschäft betreten und gemäß Videoaufzeichnung Waren aus den Auslagen unter seiner Jacke versteckt und nach draußen zum Parkplatz verbracht habe, sei der andere im Laden völlig unauffällig gewesen, sagte der 39-Jährige. Trotz Klopfens an die Beifahrerscheibe und Blickkontaktes mit dem Fahrer sei das Auto mit quietschenden Reifen davon gefahren, sagte der Zeuge vor Gericht aus. Der Name des Beifahrers konnte bis heute nicht ermittelt werden.

Von Anke Prause