Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Brandserie in Celle geht weiter
Celle Blaulicht Brandserie in Celle geht weiter
21:13 07.06.2017
Von Christian Link
Celle

Die Freiwillige Feuerwehr wurde um 0.13 Uhr alarmiert. „Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannten zwei Fahrzeuge direkt an der Giebelwand eines Mehrfamilienhauses“, berichtet Feuerwehrsprecher Florian Persuhn. Bei dem Löschangriff kamen zwei C-Rohre und eine Schaumpistole zum Einsatz. Nachdem die Flammen erstickt waren, kontrollierten die Feuerwehrleute die Wohnung hinter der Brandstelle mit einer Wärmebildkamera. Der Schaden wird auf weit über 10.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

„Beim ersten Knall dachte ich noch an einen Silvesterböller, beim zweiten habe ich aber schon das Flackern durch die Balkontür gesehen“, schildert Anwohnerin Dagmar Dressler die nächtlichen Ereignisse. Innerhalb kürzester Zeit habe sich auf dem Parkplatz wegen des Lärms eine Menschentraube gebildet. Die betroffenen Autobesitzer seien von ihren Nachbarn gleich getröstet worden. „Das heute Nacht hat uns sehr entsetzt“, sagt Dressler, die seit fast sieben Jahren in dem Viertel wohnt. Eigentlich sei das Wohnquartier ruhig und gepflegt.

Große Verunsicherung herrscht in Vorwerk jedoch nicht. Die ausgebrannten Autowracks zogen gestern zwar viele Schaulustige an, doch die Angst vor weiteren Bränden hält sich in Grenzen. „Beunruhigend finde ich das schon. Aber man kann nur präventiv vorgehen, indem man wachsam ist und in der Nachbarschaft genauer hinguckt“, bringt Ortsbürgermeisterin Iris Fiss die allgemeine Stimmung auf den Punkt.

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Ermittler schließen nicht aus, dass diese Brandstiftung in Verbindung mit sechs weiteren Autobränden in Celle seit April in Verbindung steht. „Ein konkreter Tatverdacht gegen eine bestimmte Person hat sich bislang noch nicht ergeben“, sagt Oberstaatsanwalt Lars Janßen. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass die Brände durch denselben Täter gelegt wurden. „Die Ermittlungen zu der Brandserie dauern an“, sagt Janßen.

Einen Flüchtlingsbezug gebe es bei der Tat nicht, auch keinen Hinweis auf Nachbarschaftsstreitigkeiten. Die Ermittler prüfen jedoch einen Zusammenhang zu einem Fahrzeugbrand am 1. Mai, der nur wenige Meter entfernt stattfand. Damals wurde ein Renault Twingo zerstört, bei einem in der Nähe geparkten Dacia Duster wurden die Reifen zerstochen. Ob es sich um denselben Dacia Duster handelt, der nun ebenso wie ein Opel Vectra ausbrannte, ist noch nicht geklärt. Janßen: „Weitere Angaben können aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden.“