Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Celler Notfallserie: Kofferraum ist kein Tresor
Celle Blaulicht Celler Notfallserie: Kofferraum ist kein Tresor
21:11 17.03.2015
Eine Autotür wird mit Hilfe eines Schraubenziehers geöffnet.  Quelle: Heiko Wolfraum
Celle Stadt

„Die Täter scheuen sich nicht, am helllichten Tag zuzuschlagen“, erklärt Uwe Geyler. Er ist Beauftragter für Kriminalprävention bei der Polizei Celle. Auch vor Parkplätzen in der Nähe einer Kindertagesstätte schrecken sie nicht zurück. „Mit einem kleinen Hammer schlagen sie ruckzuck die Scheibe ein.“ Und greifen sich die Handtasche – auch wenn sie vielleicht unter dem Sitz „versteckt“ wurde.

Auch ein Kofferraum bietet keinen besonderen Schutz. Gern beobachten die Täter Autobesitzer auf Parkplätzen, wie sie ihre Taschen samt Wertsachen in den Kofferraum legen. Sind die Einbrecher allein, lösen sie mit einem gebogenen Draht leicht die Verriegelung. Begehrt sind aber auch Autoradios und Navigationsgeräte. „Wenn Sie das abnehmbare Bedienteil mitnehmen, ist das eine zusätzliche Hürde“, sagt Geyler. Aber auch die Halterung des Navis sollte eingesteckt werden. Um auch für den Schadensfall gerüstet zu sein, empfiehlt die Polizei, individuelle Gerätenummern aufzuschreiben.

Im Notfall sollte die Polizei sofort über den Diebstahl informiert werden. Außerdem muss Anzeige erstattet werden. Als Nächstes muss das Auto bei der Zulassungsstelle stillgelegt werden. Dann sollte der Diebstahl bei der Kfz-Versicherung gemeldet werden. Der Versicherer wird den Kfz-Brief, das polizeiliche Protokoll, alle vorhandenen Fahrzeugschlüssel und die Abmeldebestätigung verlangen. Zuletzt ermittelt ein Sachverständiger den Wert des Gebrauchten anhand von Kaufbelegen über nachgerüstete Teile und den Kilometerstand anhand von Werkstattrechnungen.

Immer Fenster, Türen, Schiebedach und Tankdeckel abzuschließen, gehört zum Sicherheitsstandard. Auch das Lenkradschloss sollte stets einrasten und der Zündschlüssel beim Tanken immer gezogen werden. Ein Tipp ist Geyler wichtig: „Nehmen Sie alle Papiere mit Wohnungsanschrift mit und lassen Sie nicht Ihren Hausschlüssel im Fahrzeug.“ Professionelle Autodiebe brechen auch in Wohnungen ein, um an den Fahrzeugschlüssel zu gelangen. Liegen alle Schlüssel in der Diele, kann es den Dieben auch gelingen, einen Garagenwagen zu stehlen.

Als deutlich sichtbare Diebstahlsicherung wirken Lenkradsperren oder Radkrallen abschreckend. Autoalarmanlagen melden, wenn eine Tür oder Haube geöffnet, in den geschlossenen Innenraum eingegriffen oder das Auto unbefugt abgeschleppt wird. Sie sind eine sinnvolle Ergänzung zu mechanischen Sicherungen. Immer häufiger werden Baumaschinen, Lastwagen, aber auch Autos mit Ortungssystemen ausgestattet.

Gern nimmt die Polizei Hinweise zu verdächtigen Vorbereitungen auf - wenn etwa eine Person oder ein auswärtiges Fahrzeug wiederholt langsam durch die Straßen „patrouilliert“ oder Unbekannte bestimmte Fahrzeuge fotografieren.

Von Dagny Rößler