Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Großeinsatz der Feuerwehr Bergen
Celle Blaulicht Großeinsatz der Feuerwehr Bergen
20:24 01.02.2015
    Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannte der Dachstuhl und das Treppenhaus bereits lichterloh. Quelle: Polizei Bergen
Bergen Stadt

Er selbst war nicht zu Hause, als das Feuer ausbrach. Ein Nachbar hatte den Brand entdeckt und informierte die Feuerwehr und ihn. „Ich hörte im Hintergrund das Feuer als er mich anrief”, erinnert sich der Bewohner.

Einen weiteren Mann, der ebenfalls in dem Haus wohnte, musste die Feuerwehr aus dem Schlaf reißen, in dem sie an die Fenster klopften. Er konnte das Gebäude dann aber laut Stadtbrandmeister Michael Sander selber verlassen und ist inzwischen in einem Hotel in Bergen untergebracht worden.

Gegen 2 Uhr am Samstagmorgen wurde Großalarm bei der Feuerwehr in Bergen ausgelöst. Als die Einsatzkräfte am Haus ankamen, brannte der Dachstuhl des Mehrfamilienhauses bereits lichterloh. Auch das Treppenhaus war ein Flammenmeer. Wie Sander sagte, wurden bereits während der Anfahrt weitere Kräfte nachgefordert. 70 Feuerwehrleute aus der Stadt Bergen sowie aus Offen, Wohlde und dem Gemeindefreien Bezirk Lohheide waren mit elf Fahrzeugen vor Ort. Sie bekämpften laut Sander das Feuer sowohl von unten mit Atemschutzteams als auch von oben mit Drehleitern.

Die Brandbekämpfer brauchten rund eine Stunde, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. In der Zeit fuhren viele Schaulustige mit Taxis am Brandort vorbei, weil gerade der holländische Karneval zu Ende ging. Es hat laut Sander aber keine Behinderung der Einsatzkräfte gegeben.

Zu Ursache ist noch nichts bekannt. Das Haus ist unbewohnbar. Die Polizei schätzt den entstanden Schaden auf rund 150.000 Euro. Der Sohn der Besitzer vermutet einen technischen Defekt im Bereich des Dachstuhles, weil seine Wohnung deutlich stärker beschädigt wurde als die Wohnung des anderen Mieters. Genaueres wird die kriminaltechnische Untersuchung klären. Die Experten wollen sich am Montag die Brandruine anschauen.

Von Tore Harmening