Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Haftbefehl aufgehoben – Wende im Eisermann-Prozess?
Celle Blaulicht Haftbefehl aufgehoben – Wende im Eisermann-Prozess?
18:17 17.09.2013
Celle

Darüber hinaus erteilte die Strafkammer einen rechtlichen Hinweis an den Verteidiger und den Angeklagten: So komme anstatt einer Verurteilung wegen versuchten Totschlags auch eine Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung in Frage.

Drei Polizisten haben vor Gericht übereinstimmend bestätigt, den Angeklagten in der Tatnacht erst um 3.55 Uhr wieder aus dem Gewahrsam in Zelle 6 an der Jägerstraße entlassen zu haben. Dies werfe erneut die Frage auf, wer den Nebenkläger Benno Eisermann im Zeitraum bis 4.08 Uhr so misshandelt haben kann und mit lebensgefährlichen Verletzungen zurück ließ. Denn zu dieser Zeit ging schon der erste Hilferuf vom Ehepaar bei der Einsatzzentrale ein. In der Zwischenzeit soll laut Aussage der Eheleute jedoch ein Auto mit dem Angeklagten auf ihr Grundstück gefahren, die Haustür gewaltsam geöffnet und etwa 15 Mal auf das Opfer eingeschlagen worden sein, bevor die etwa fünf Täter ihr blutüberströmtes Opfer auf seinem Grundstück hinterließen. „Einer von ihnen war der Angeklagte“, hatte Eisermann versichert den Täter erkannt zu haben.

Unterdessen hatte ein Verwandter des Angeklagten ausgesagt, dass er seinen Cousin in erheblich angetrunkenen Zustand auf seiner Terrasse hinterlassen hatte. Dennoch war der Angeklagte etwa gegen Mitternacht in einer Eicklinger Bar in eine Auseinandersetzung mit dem älteren Sohn seines angeblichen späteren Opfers verwickelt. Er kann sich noch erinnern, dass er den Vater zur Rede stellen wollte, warum der seinen Sohn nicht besser erzogen habe. Dann kam die Polizei und habe ihn da weggeholt.

Soweit hatte der Angeklagte den ersten Vorfall in dieser Nacht eingestanden. An alles, was nach dem Polizeigewahrsam geschah, kann sich der Mann angeblich nicht erinnern. Er wisse nicht einmal, wie er in das Krankenhaus bei Melle gelangte, wo er noch am gleichen Morgen operiert worden war. Zum Zeitraum des Tatvorwurfs mache er daher keine Angaben, erklärte sein Verteidiger.

Für die heutige Fortfüh­-rung der Verhandlung werden weitere Zeugen erwartet, von denen die Kammer sich Aussagen erhofft, die Licht in das dunkle Geschehen bringen.

Von aja