Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Hambührener befürchten nächste Brandserie
Celle Blaulicht Hambührener befürchten nächste Brandserie
11:16 24.03.2017
Von Christian Link
Völlig ausgebrannt sind die beiden Autos vor dem Wohnhaus gegenüber der Grundschule.40 Feuerwehrleute aus Hambühren, Oldau und Celle waren ausgerückt. Quelle: Christian Link
Hambühren

HAMBÜHREN. In Hambühren treibt wieder ein Feuerteufel sein Unwesen. In der Nacht zu Donnerstag sind zwei Autos vor einem Wohnhaus gegenüber der Manfred-Holz-Grundschule völlig ausgebrannt. „Wir gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus und haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet“, sagt Juliane Kahr von der Polizeiinspektion Celle. Die Feuerwehr habe ein Übergreifen des Feuers auf das Einfamilienhaus verhindern können. Menschen wurden nicht verletzt.

In Hambühren argwöhnen viele, dass dieser und andere Brände von der jungen Frau gelegt wurden, die schon in Verbindung mit mehr als 100 anderen Delikten in Hambühren gebracht wird und im November ihre eigene Entführung inszenierte. Dass ein Trittbrettfahrer am Werk ist, gilt jedoch ebenfalls nicht als ausgeschlossen. „Wir haben noch keine konkreten Hinweise auf die Täter. Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagt Polizeisprecherin Kahr. Auch die Bürgerstreife schaute sich gestern den Brandort an.

„Wir haben definitiv Glück im Unglück gehabt. Das hätte richtige böse in die Hose gehen können, wenn der Wind von der anderen Seite gekommen wäre“, sagt der Hausbesitzer und zeigt den verkohlten Gartenzaun sowie die Schäden an der Kunststoffverkleidung des Vordachs. Er bedankt sich bei seinen aufmerksamen Nachbarn, die das Feuer gegen 1.15 Uhr bemerkt hatten: „Sie haben meine Lebensgefährtin und mich aus dem Schlaf geklingelt und die Feuerwehr alarmiert.“ Seine siebenjährige Tochter sei glücklicherweise nicht zu Hause gewesen.

Die Anwohner am Ende der kleinen Wohnstraße Zum Schulwald waren in der Nacht von einem Knall aufgeschreckt worden, der offenbar von einem der Airbags verursacht wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein Wagen bereits lichterloh gebrannt. Die Brandbekämpfer waren wenige Minuten später vor Ort. „Da die Autos beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte nahezu in Vollbrand standen, konnte die Zerstörung der Fahrzeuge nicht mehr verhindert werden“, berichtet Feuerwehrsprecher Sebastian Gerull. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Volvo und dem Toyota auf mehrere zehntausend Euro. „Für mich ist nur wichtig, dass die Hütte nicht angefangen hat zu brennen“, sagt der Hausbewohner.

Der Brand am Donnerstag war bereits das vierte Mal in diesem Jahr, dass die Ortsfeuerwehr Hambühren wegen eines vorsätzlich gelegten Feuers ausrücken musste. Ende Februar wurden im Forstweg zwei Brände auf zwei Grundstücken gelegt. Anfang Januar brannte ein Altkleidercontainer auf einem Parkplatz an der Sudermannstraße. Jedesmal schlugen der oder die Feuerteufel im Schutz der Dunkelheit zu. Die Polizei prüft Zusammenhänge.