Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Hells Angels wieder aktiv in Westercelle
Celle Blaulicht Hells Angels wieder aktiv in Westercelle
17:32 28.04.2016
Polizei und Stadtverwaltung haben die regelmäßigen Veranstaltungen der Hells Angels in Westercelle im Blick. Über Facebook machen die Mitglieder darauf aufmerksam. Quelle: Alex Sorokin
Westercelle

Offiziell hat sich die „Charter“ Celle der Hells Angels im November 2014 aufgelöst. Doch nach Polizeiangaben treffen sich die Hells Angels seit etwa einem Jahr einmal im Monat in ihrem „Vereinsheim“ am Neuen Land. „Uns sind die Treffen so weit bekannt und wir gucken da hin“, erklärt Polizeisprecher Thorsten Wallheinke. „Wenn die Beamten dort zusätzlich Streife fahren, haben sie aber vor allem die Verkehrssituation im Blick.“ Zwischen zehn und 50 Personen parkten ihre Motorräder vor der Tür. Die Privatveranstaltungen seien bislang friedlich abgelaufen.

Über Facebook machen die Hells Angels auf ihre Veranstaltung „Open House“ in Westercelle aufmerksam. „Everybody‘s welcome“ heißt es auf dem Flyer aus dem Internet. Ganz unten steht der Hinweis, dass es sich um eine Privatveranstaltung handelt: „Wir haften für nix und niemanden.“ 159 Personen „gefällt“ das.

„Von den Aktivitäten im Neuen Land haben wir Kenntnis“, sagt auch Stadtsprecher Wolfgang Fischer. Die Verwaltung habe nach wie vor eine Sicherheitspartnerschaft mit der Polizei und stehe darüber hinaus in engem Kontakt mit anderen offiziellen und privaten Stellen. „Der ständige Informationsfluss ist also gewährleistet“, betont Fischer. „Über eventuelle Schlussfolgerungen werden wir zu gegebener Zeit berichten.“

Die dazugehörige Facebook-Seite der Gemeinschaft aus Celle ist übersichtlich gehalten. Fünf Einträge schmücken die Pinnwand. Es gibt nur acht Fotos anzuschauen, darunter steht ausdrücklich: „Das teilen von diesen Bildern ist nicht erwünscht.“ Doch 1287 Gefällt-Mir-Angaben und die „hohe Reaktionsfreudigkeit bei Nachrichten“ in Minutenschnelle weisen darauf hin, dass viele Menschen über die Seite miteinander kommunizieren.

Die „Interessengemeinschaft contra Hells Angels“ beobachtet mit Sorge die neuesten Entwicklungen. „Im Neuen Land gibt es regelmäßig Spaß und Party“, so der Vorsitzende. Wenn er dort mit seinem Hund vorbeilaufe, höre er „öfter als einmal im Monat“ laute Musik. Er fühle sich in Westercelle von Politik und Polizei allein gelassen. Die Unterschriftenaktion vor anderthalb Jahren, an der sich mehr als 1700 Celler beteiligten, habe nichts gebracht.

Von Dagny Rößler