Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Himmelfahrtstag in Celle: Brennpunkt Dammaschwiesen
Celle Blaulicht Himmelfahrtstag in Celle: Brennpunkt Dammaschwiesen
09:13 30.05.2014
Quelle: Rene Ruprecht
Celle Stadt

Ein Wetter wie am Mittwoch mit Regengüssen hätten sich wohl viele der Einsatzkräfte der Polizei an Himmelfahrt gewünscht. Denn dann wären wohl deutlich weniger Celler zu den Vatertagstouren an Christi Himmelfahrt losgezogen. „Das Wetter hat uns aber nicht geholfen, eher im Gegenteil”, meinte ein Sprecher am Mittag.

Am Ende registrierte die Polizei mehr als 100 Einsätze, nahm Körperverletzungen im noch einstelligen Bereich auf und sprach mehrere Platzverweise aus. Schwerpunkt der Polizeieinsätze waren in Celle wie im Vorjahr die Dammaschwiesen, im Nordkreis die Oldendorfer Kiesteiche und in Winsen der Bereich um den Kalker.

Gegen 11 Uhr nahm das Einsatzgeschehen langsam Fahrt auf. Wie der Sprecher sagte, „besuchte“ die Polizei mehrere 20- bis 40-köpfige „stark alkoholisierte Gruppen“ unter anderem in Südwinsen in Richtung Weißer Stein, in Nienhagen an der Bahnhofstraße und am Ortseingang von Osterloh aus Richtung Celle. Am letzten Punkt hatte sich eine Gruppe postiert, die nach Meldungen Autos anhielt und mit Bier bespritzte. In Eschede machte sich eine Gruppe offenbar einen „Spaß“ daraus, immer wieder über den Zebrastreifen beim Edeka-Markt an der Hauptstraße zu laufen, um die Autos so zum Anhalten zu zwingen. „Solche Einsätze, bei denen auf den Bundes- und Landesstraßen Autos behindert werden, sind an diesem Tag häufig“, so der Einsatzleiter. Grob überschlagen waren es am Donnerstag um die 20 allein von diesen Einsätzen.

Ab dem Nachmittag versammelten sich dann auch mehr und mehr Gruppen, von denen die wenigsten Väter sein dürften, an den Dammaschwiesen in Celle. Dort flogen zunächst nur ein paar Flaschen in die Aller, ansonsten wurde überschüssige Energie aber eher mit Tanzen und Fußballspielen abgebaut. Gegen 15.30 Uhr hatte die Polizei, die Zivilstreifen zur Beobachtung des Geschehens eingesetzt hatte, zum ersten Einsatz gerufen. „Es ist zu einer leichten Körperverletzung in Folge einer Streitigkeit gekommen“, so der Sprecher. Betroffen war eine Schülerin, die ziemlich geschockt wirkte.

Die Beamten hielten sich etwas abseits der Bildfläche, um nicht für Spannungen zu sorgen. Einige junge Männer versuchten, die Polizisten zu provozieren und filmten dabei mit der Handykamera. Gegen 18.30 Uhr wurden die Dammaschwiese der Brennpunkt. „Wir sind jetzt mit massiven Kräften vor Ort“, so der Einsatzleiter. Schon gegen 17 Uhr hatten die Beamten kurzzeitig die Bildfläche betreten, weil es Hinweise auf Streitigkeiten am Volleyballfeld gab. Diese endeten aber friedlich. Neben der Deeskalation mussten sie noch dafür sorgen, dass die Rettungskräfte einen völlig betrunkenen 17-Jährigen ins Krankenhaus bringen konnten. Der Promille-Wert stand gestern noch nicht fest. Größere Probleme blieben aber aus. Der Großteil feierte bis 20.15 Uhr friedlich. Insgesamt sprach der Einsatzleiter von einem intensiven Einsatzgeschehen. Große Probleme wie vergangenes Jahr an den Dammaschwiesen oder im Nachgang zum Hoffest auf Gut Holtau 2012 hat es aber nicht gegeben. Der Einsatzleiter führte dieses auch auf die verstärkte Präsenz zurück. Die Strategie sei aufgegangen. Ausdrücklich lobte er die Konzeption der Organisatoren auf Gut Holtau (siehe Artikel unten). Diese sorgten mit eigenen Kräften dafür, dass kein unerwünschtes Klientel zu der Veranstaltung gelangte. „Das hat sehr gut funktioniert“, so der Einsatzleiter der Polizei.

Von Tore Harmening