Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Mobile Kontrollen in Bergen: Keine Autofahrer „auf Droge“
Celle Blaulicht Mobile Kontrollen in Bergen: Keine Autofahrer „auf Droge“
20:41 25.03.2015
An der Harburger Straße in Bergen wurde so manch ein Autofahrer gestern auf Drogen getestet. Schwarze Schafe wurden nicht gefunden. Quelle: Benjamin Westhoff
Bergen Stadt

„Heute werden auch viele mobile Kontrollen im Landkreis durchgeführt. Wir überprüfen in erster Linie den Drogenmissbrauch von 19 bis 22-jährigen Fahranfängern am Steuer“, sagt Kai Zeitzer, einer der Inspektoren. Er ist zufrieden: In den ersten zweieinhalb Stunden der Kontrolle war noch kein schwarzes Schaf dabei.

Ein Golf wird von der Straße gewunken und fährt auf die Kontrollstelle auf dem ehemaligen Gelände einer Elektrofirma in Bergen. Der 18-jährige Fahrer besitzt erst seit einem Dreivierteljahr seinen Führerschein. „Zunächst werden die Pupillen überprüft. Sind sie sehr geweitet oder verengt oder flattern die Lider stark, kann dies auf einen Drogenmissbrauch hindeuten“, erklärt Zeitzer.

Sein Kollege Dirk Heitmann fordert den Jungen auf, die Bewegungen einer kleinen Stabtaschenlampe mit den Augen zu verfolgen. „Normalerweise fixiert das Auge den Gegenstand bei der Bewegung. Leute, die unter Drogen stehen, schlagen jedoch mit den Pupillen nach“, erklärt Zeitzer. Jetzt muss der Junge seinen Kopf für 30 Sekunden in den Nacken legen und dabei ruhig auf der Stelle stehen. „Wir überprüfen, ob Zeitwertgefühl und Koordination einwandfrei funktionieren. Menschen, die Drogen zu sich genommen haben, strecken ihre Beine bei dem Test aus und haben jedes Zeitgefühl verloren“, sagt Zeitzer.

Erleichtert schaut der Junge auf, er darf weiterfahren. „Ich glaube, es ist normal, wenn man bei der Kontrolle etwas aufgeregt ist. Dies ist auch meine erste“, sagt er. Für einen anderen Fahrer ist dieser Test nicht eindeutig ausgefallen. Jetzt soll es etwas eindeutiger werden. Der junge Mann lässt freiwillig einen Drogenschnelltest anhand seines Urins durchführen. „Bei Verweigerung dieses Tests oder wenn der Test positiv ausfällt, wird eine Blutentnahme bei dem Verdächtigen angefordert“, erklärt Zeitzer und zeigt dem Autofahrer das Testergebnis. Negativ. „Hoffentlich geht das so weiter“, sagt Zeitzer und überprüft den nächsten Fahrer.

Von Friederike Plesse