Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Polizei bläst Publikum den Celler Marsch (mit Video)
Celle Blaulicht Polizei bläst Publikum den Celler Marsch (mit Video)
13:38 19.10.2017
Die rund 40 Musiker des Polizeiorchesters Niedersachsen schaffen in der Congress Union mit Bravour den Sprung vom klassischen Blasorchester zur swingenden Bigband. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Der neue Marsch kam offenbar beim Publikum sehr gut an, bekam rauschenden Beifall und war einer der Höhepunkte auf der Veranstaltung zugunsten des Vereins „Lachen helfen“ für Kinder in Not.

Vom Marsch über Klassik hin zu bestem Bigband-Sound hatte das Programm dieses symphonischen Blasorchesters einiges zu bieten. Wie versprochen gab es „Musik ohne Grenzen“ – und damit war wohl nicht nur die gelungene musikalische Weltreise gemeint, sondern auch die enge, bereichsübergreifende Kooperation zwischen Polizei und Militär, genauer der Abteilung „Ausbildungs- und Übungszentrum Luftbeweglichkeit“. Die Verbindung stellt die von Soldaten und Polizisten gemeinsam getragene „Initiative für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten“ her – eine Hilfsaktion, die 1996 von Soldaten der Bundeswehr gegründet und seit 2009 auch von der Polizei aktiv unterstützt wird.

Schirmherr an diesem Abend war Henning Otte. Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hatte auch die Schirmherrschaft übernommen über das zweitägige, in Celle stattfindende Seminar von Bundeswehr und Industrie, in dessen Verlauf das Benefizkonzert eingepasst war. In seiner Begrüßung sagte Otte: „Mit dem Ausbildungs- und Übungszentrum Luftbeweglichkeit etabliert sich in Celle ein internationales Leuchtturmprojekt. Die Ausbildung in diesem Bereich ist sehr aufwändig, deshalb ist eine enge Abstimmung mit Möglichkeiten der Industrie besonders wichtig. So können zum Beispiel Einsätze von kostspieligen Luftfahrzeugen durch moderne Simulationssysteme ergänzt oder ersetzt.“ Er sei stolz darauf, in diesem Rahmen auch die Weltpremiere des „Celler Luftkavallerie Marsches“ ankündigen zu dürfen.

Im ersten Teil des Konzerts gab es noch eine weitere Premiere: Generalmajor Reinhard Wolski übernahm versiert als Flötist den Solopart der Filmmusik zu „Schindlers Liste“. Nach der Pause schafften die rund 40 Musiker des Polizeiorchesters Niedersachsen mit Bravour den Sprung vom klassischen Blasorchester zur swingenden Bigband. Schon der Einstieg in den Jazz mit „When the Saints go Marching in“ brachte das Publikum zum Mitklatschen. Sänger Frank Marpoder sorgte mit seiner Interpretation der Hits, die Frank Sinatra, Joe Cocker und die Blues Brothers gesungen haben, für Begeisterung. Zum Schluss erhielten Solisten und Orchester verdient Standing Ovations und kaum enden wollenden Beifall nach zwei Zugaben.

Von Doris Hennies