Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet
Celle Blaulicht Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet
17:41 23.11.2017
Von Simon Ziegler
Quelle: Kirsten Glatzer
Winsen (Aller)

Gegen 10.20 Uhr wurde der Polizei und der Feuerwehr der Austritt einer unbekannten Säure auf dem Gelände gemeldet, sagte Polizeisprecher Guido Koch. Etwa eine Stunde vorher wurden die Gemeinde Winsen und der Landkreis Celle in Kenntnis gesetzt. Da völlig unklar war, um welche Art von Stoffen es sich handelt, wurde Alarm ausgelöst. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Der Ort wurde zunächst weiträumig abgesperrt.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass auf dem Gelände bereits seit Beginn des Jahres Kunstofffässer gelagert wurden. Vor etwa zwei Monaten wurde ein Teil dieser Fässer geschreddert, wobei mutmaßlich Dämpfe austraten und die Arbeiten daraufhin eingestellt wurden. Nach CZ-Recherchen liegen 200 bis 300 Fässer auf dem Gelände.

Als am Mittwoch die Schredderanlage vom Gelände abtransportiert worden war und die Fässer zurückblieben, informierte ein Nachbar die Winser Gemeinde-Verwaltung. Beim gestrigen Einsatz wurde dann festgestellt, dass die restlichen Fässer alle geschlossen sind, keine Flüssigkeiten austreten und somit keine akute Gefährdungslage besteht, sagte Koch weiter.

Die Fässer müssen jetzt umgelagert und sachgerecht aufbewahrt werden. Eine Entscheidung, wohin die Fässer gebracht werden, sollte noch gestern getroffen werden. Die Polizei ermittelt wegen möglicher Umweltstraftaten. Unterdessen wird die Untere Wasserbehörde des Landkreises Celle den Boden untersuchen lassen, um festzustellen, ob weitere Schritte unternommen werden müssen.

Im Einsatz waren die Feuerwehr der Gemeinde Winsen mit allen Ortsfeuerwehren, der Gefahrgutzug Celle und die Polizei. Die Einfahrt zum Gewerbegebiet Taube Bünte war knapp zwei Stunden gesperrt, weil erst einmal festgestellt werden musste, ob eine unmittelbare Gefahr durch austretende Flüssigkeit besteht, erklärte Gemeindebrandmeister Oliver Hermann. Die Feuerwehr zog gegen 12.15 Uhr wieder ab.