Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Streit um Celler "Nikotinbaby": Ist Tabak keine "Droge"?
Celle Blaulicht Streit um Celler "Nikotinbaby": Ist Tabak keine "Droge"?
18:19 09.07.2018
Celle Stadt

Zugrunde lag die Behandlung eines Frühchens, das in der 30. Schwangerschaftswoche von seiner damals 38-jährigen Mutter im AKH Celle zur Welt gebracht wurde. Das Geburtsgewicht betrug 1060 Gramm. Die Mutter hatte das Kind während der Schwangerschaft durch Tabakkonsum „kleingeraucht“. Durch den Nikotinentzug litt es nach der Geburt an erheblichen Atem- und Herzproblemen und musste intensivmedizinisch behandelt und beatmet werden. Erst nach mehr als sieben Wochen konnte es entlassen werden.

In der Schlussrechnung berechnete das Krankenhaus unter anderem ein Drogenentzugssyndrom. Dies wollte die Krankenkasse nicht vergüten, da Tabak und Nikotin nach ihrer Ansicht keine Drogen seien. Dem hielt das Krankenhaus im Klageverfahren entgegen, dass die Fachgesellschaft der Kinderkrankenhäuser als Drogenentzugssyndrome bei Neugeborenen neben Opiaten, Methadon und Heroin auch Alkohol und Nikotin benennen würde. Der Entzug würde zu verstärkter Unruhe, Herz- und Atembeschwerden und deutlich höherem Pflegeaufwand führen. Eine Abrechnung als Drogenentzugssyndrom werde dem Krankheitsbild spezifisch gerecht.

Das LSG hat die Rechtsauffassung der Krankenkasse bestätigt. Zur Begründung hat es ausgeführt, dass Tabak und Nikotin keine Drogen im Sinne des Begriffsverständnisses des Krankenhausvergütungsrechts seien. Die Systematik der Bestimmungen zeige, dass Tabak und Nikotin einerseits und so genannte harte Drogen andererseits verschiedenen Begriffskategorien zugeordnet seien. Was genau eine Droge sei, werde im allgemeinen Sprachgebrauch zwar kontrovers diskutiert. Entscheidend seien jedoch allein die Abrechnungsbestimmungen, die eng nach ihrem Wortlaut und ihrer Systematik anzuwenden seien. Da das Vergütungssystem als weiterzuentwickelndes und lernendes System angelegt sei, müsse die Selbstverwaltung etwaige Fehlentwicklungen für die Zukunft selbst korrigieren.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt

Ein 37-jähriger Fahrer eines VW Transporters fuhr - Sonntagmittag rückwärts aus der Tavistockstraße in die Meudonstraße - ein und stieß hier gegen einen am rechten Fahrbahnrand parkenden PKW - Daimler Benz.

09.07.2018

Durch seine rücksichtlose Fahrweise hat ein Pizza-Kurier am Sonntag seinen Vordermann zur Weißglut gebracht. Als der Auslieferungsfahrer dann auch noch eine rote Ampel ignorierte, rief der Zeuge die Polizei. Diese stoppte den Verkehrsrowdy und stellte fest, dass er unter Drogeneinfluss stand.

Christian Link 09.07.2018

Am Sonntag, 08.07.2018, gegen 19:30 Uhr, wurde - durch einen Verkehrsteilnehmer im Bereich der Hannoverschen - Heerstraße in 29227 Celle OT Westercelle wahrgenommen, dass ein - hinter ihm fahrender Verkehrsteilnehmer eine äußerst aggressive - Fahrweise an den Tag legte. - Dichtes, schnelles Auffahren an sein Fahrzeug, sowie im weiteren - Verlauf ein von ihm begangener Rotlichtverstoß waren dann des Guten - zu viel, so dass der Zeuge die hiesige Polizeidienststelle in - Kenntnis setzte. - Im Rahmen von eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte im Weiteren - ein 29 jähriger männlicher Celler als Fahrzeugführer eines PKW Seat - Mi festgestellt und kontrolliert werden. - Der Auslieferungsfahrer eines Pizza-Lieferdienstes wurde bei der - anschließenden Fahrzeugführerkontrolle dabei positiv auf - Betäubungsmittel (Amphetamin) getestet.

09.07.2018