Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Tückische Witterung
Celle Blaulicht Tückische Witterung
12:05 05.12.2013
Eschede, Eldingen, LK Celle (ots) - Heute Morgen um viertel vor sieben wurden die tückischen Straßen- und Witterungsverhältnisse einem 27 Jahre alten Mann aus Eschede fast zum Verhängnis. Quelle: redaktion@presseportal.de (presseportal.de)

Er fuhr auf der Landesstraße 282 von Steinhorst in Richtung Eldingen und kam am Ausgang Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Nachdem sich der BMW im Seitenraum überschlagen hatte, kletterte der Fahrer durch das Schiebedach aus dem Fahrzeugwrack. Ein Rettungswagen brachte ihn von der Unfallstelle in ein Celler Krankenhaus, wo er nach eingehender ärztlicher Untersuchung dann wieder entlassen wurde. Der BMW wurde durch den Unfall total beschädigt.Etwa eine dreiviertel Stunde später ereigneten sich innerhalb weniger Minuten zwei Unfälle zwischen Scharnhorst und Eschede. Um kurz vor halb acht war eine 58 Jahre alte Frau aus Endeholz auf dem Weg von Scharnhorst in Richtung Eschede. In Höhe des Mischwerks kam sie mit ihrem VW Golf auf der eisglatten Fahrbahn nach links von dieser ab und prallte frontal gegen einen Baum. Glücklicherweise wurde die Frau nur leicht verletzt, der Schaden an ihrem Fahrzeug wurde auf etwa 2500,- Euro geschätzt.Wenige Augenblicke später fuhr eine 60-jährige den selben Weg. Etwa 50 Meter vor der ersten Unfallstelle kam auch sie nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfahl und touchierte einen Straßenbaum. Die Eldingerin blieb unverletzt, an ihrem Seat entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1500,- Euro.Im Zusammenhang mit diesen Unfällen und den Witterungsverhältnissen in den vergangenen Tagen gibt die Polizei folgenden Tipps zum Fahren im Winter.Nicht nur bei Temperaturen unter null Grad müssen Autofahrer im Winter mit glatten Straßen rechnen. Aufgrund des ausgekühlten Bodens kann sich gefährliches Glatteis auch dann bilden, wenn in der Luft Plustemperaturen gemessen werden.Vor allem an "glatteiskritischen" Stellen wie Brücken und Kuppen, in Waldstücken sowie entlang von Bächen und Flüssen sollte die Geschwindigkeit deutlich verringert werden.Vor dem Start Scheiben und Karosserie gründlich von Eis und Schnee befreien. Kleine Gucklöcher sind etwas für Panzerfahrer. Im Straßenverkehr erhöhen sie unnötigerweise das Unfallrisiko. Plötzlich abrutschende Schneebretter beim Bremsen erhöhen schlagartig den Stress durch Sichtverlust. Und was banal klingt: die Schuhe gut abklopfen. Je mehr Feuchtigkeit mit ins Wageninnere getragen wird, desto mehr beschlagen die Scheiben.Nicht nur sehen ist wichtig, sondern auch gesehen werden. Also regelmäßig verschmutzte Front- und Heckleuchten säubern.Aufgrund des verlängerten Anhaltewegs Sicherheitsabstand vergrößern. So hat man mehr Zeit zu reagieren, wenn vorausfahrende Fahrzeuge bremsen.Abruptes Abbremsen oder Lenken vermeiden, um nicht ins Schleudern zu geraten. Ihre Geschwindigkeit sollte Sie selbstverständlich den Witterungsverhältnissen anpassen.Kommt Ihr Fahrzeug dennoch ins Schleudern: Auskuppeln und schnell, aber gefühlvoll gegenlenken. Reagiert Ihr Fahrzeug nicht mehr aufs Lenken: Vollbremsung!

Von redaktion@presseportal.de (presseportal.de)