Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Ursachenforschung nach "Steinschlag" in Celler Bahnhofstraße
Celle Blaulicht Ursachenforschung nach "Steinschlag" in Celler Bahnhofstraße
08:05 12.04.2016
Von Gunther Meinrenken
Noch gestern Vormittag lagen die Überreste des Steinbrockens, der sich am Sonntag aus der Fassade eines Hauses an der Bahnhofstraße gelöst und fast einen Vater und sein zweijähriges Kind getroffen hatte, auf dem Gehweg. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle

NEUENHÄUSEN. "Wir haben eine Firma beauftragt, den Schaden zu beheben und danach zu forschen, warum sich der Stein gelöst hat", erklärte ein Mitarbeiter der SK-Invest GmbH aus Hameln, der das Haus an der Celler Bahnhofstraße gehört. "Zum Glück", so der für die Immobilie verantwortliche Angestellte, "ist niemandem etwas passiert."

Das findet auch der städtische Pressesprecher Wolfgang Fischer. "Wir haben unsere Bauaufsicht eingeschaltet, sie arbeitet den Vorfall jetzt ab." Ein Kollege sei vor Ort gewesen, da Gefahr im Verzuge war. "Er ist zu dem Schluss gekommen, dass augenscheinlich kein weiteres Bauteil herunterzufallen droht. Der Hausverwalter wurde aufgefordert, unverzüglich eine Fachfirma einzuschalten und die Schadensursache begutachten zu lassen. Dann muss der Eigentümer geeignete Maßnahmen ergreifen." Sollte die Bauaufsicht keine Vollzugsmeldung erhalten, werde nachgehakt. "Gefahr für Leib und Leben geht von dem Haus aktuell nicht aus", teilte Fischer am Montag mit.

Bei der Stadt wisse man, dass solche Vorfälle nie ganz zu vermeiden seien. "In aller Regel kündigt sich ein solches Geschehnis nicht vorher an. Verantwortlich ist generell der Eigentümer, der für einen ordnungsgemäßen Zustand seiner Immobilie zu sorgen hat. An Spekulationen über die Ursache beteiligen wir uns nicht."

Den Mietern in dem Haus gibt der "Steinschlag" Rätsel auf. Von einem Wasserschaden in jüngerer Zeit, der die Bausubstanz angegriffen haben könnte, ist nichts bekannt. Ein Fallrohr, das direkt an der Stelle vorbeiführt, an der sich der Stein gelöst hat, sei bereits vor Jahrzehnten eingebaut worden. Vor ein paar Jahren sei eine Dachgeschosswohnung modernisiert worden. "Möglich, dass dabei ein kleiner Schaden entstanden ist, der sich durch die Erschütterungen vom Straßenverkehr und der Bahn langsam vergrößert hat", vermutet ein Mieter.