Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Versuchter Doppelmord: Angriff auf Pärchen in Hambühren offenbar geplant
Celle Blaulicht Versuchter Doppelmord: Angriff auf Pärchen in Hambühren offenbar geplant
16:34 07.01.2014
Von Christoph Zimmer
Der versuchte Doppelmord in Hambühren. Dem mutmaßlichen Täter droht im Falle einer Verurteilung schlimmstensfalls lebenslange Haft. Quelle: Simon Ziegler
Hambühren

HAMBÜHREN. Bei der Attacke auf seine ehemalige Freundin (24) und ihren neuen Lebensgefährten (24) am frühen Sonntagmorgen in der Schlochauer Straße wurde das Pärchen schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt wegen zweifachen versuchten Mordes gegen den mutmaßlichen Täter. Eifersucht soll das Motiv für den Gewaltausbruch und das Beziehungsdrama gewesen sein. Der Mann sitzt seit Montag in Salinenmoor Untersuchungshaft. Im Falle einer Verurteilung droht ihm schlimmstenfalls lebenslange Haft.

Der große und kräftige Straßenbauer ist vorbestraft. 2011 wurde er wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt. L. gilt unter Alkoholeinfluss als aggressiv und gewalttätig. Auf einige Familienfeiern soll er deshalb zuletzt nicht mehr eingeladen worden sein. In der Vergangenheit absolvierte er ein Antiaggressionstraining – offenbar ohne Erfolg. Auch bei dem brutalen Angriff auf seine frühere Freundin und deren neuen Partner soll er „deutlich alkoholisiert“ gewesen sein, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Wo die Spitzhacke herkommt, steht noch nicht fest. Der mutmaßliche Täter hat sich bislang noch nicht geäußert. Er war wenige Stunden nach der Tat in der Nähe der B214 in Ovelgönne auf offener Straße von der Polizei festgenommen worden.

Das Ende der Beziehung nach knapp eineinhalb Jahren im November hat er offenbar nicht verkraftet. Dass seine ehemalige Freundin kurz darauf einen neuen Partner hatte, stellte ein massives Problem für ihn dar. Seit einigen Wochen stellte er dem frisch gebackenen Pärchen nach und hielt sich immer wieder in deren Wohnung auf. Weil er dort randalierte und Nachbarn sich beschwerten, musste immer wieder die Polizei eingreifen. Deshalb kam der Angriff für Freunde und Nachbarn auch nicht überraschend. Vor allem nicht nach der Drohung kurz vorher. Von der Brutalität der Attacke waren sie aber alle dennoch überrascht.

Über die Rückseite des Gebäudes drang er in die Wohnung ein. Im Schlafzimmer griff er das schlafende Pärchen mit einer mitgebrachten Spitzhacke an. Die Frau erlitt ein großes Loch im Knie. Sie flüchtete ins Bad und rief von dort aus die Polizei. Trotz des Angriffs mit der Spitzhacke wurde der Täter von dem neuen Lebensgefährten der Frau abgedrängt. Danach holte sich L. zwei Messer aus der Küche und griff den Mann erneut an. Der Mann trug ein Loch im linken Arm sowie einen gebrochenen rechten Arm davon. Beide hatten noch Glück im Unglück.

Als andere Hausbewohner auf die Tat aufmerksam wurden, ließ der Mann von seinen beiden Opfern ab und flüchtete. Bei der Fahndung der Polizei wurde L. um 10.15 Uhr in Hambühren festgenommen und in Polizeigewahrsam gebracht. Am Montag wurde er dem Haftrichter am Amtsgericht Celle vorgeführt. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Salinenmoor. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen zweifachen versuchten Mordes.