Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Wolthausener Schwan erliegt Verletzungen
Celle Blaulicht Wolthausener Schwan erliegt Verletzungen
17:35 10.03.2017
Von Simon Ziegler
Quelle: Roman Thönies
Wolthausen

„Es gab Probleme mit der Nahrungsaufnahme, da der Pfeil im Bereich der Speiseröhre gesteckt hat“, sagte der Tierarzt. „Wir haben es mit Zwangsernährung versucht. Der Schwan hat es leider nicht geschafft“, so Brandes.

Vor knapp drei Wochen hatten Anwohner den Schwan bei Wolthausen entdeckt. An einem Seitenarm der Örtze wurde das Tier schließlich eingefangen. Die Brust des Schwans war von einem etwa 100 Zentimeter langen Pfeil durchbohrt worden – ein krasser Fall von Tierquälerei.

In der Tierärztlichen Praxis für Kleintiere in Celle wurde der etwa ein Jahr alte Schwan von dem Geschoss befreit, die Wunden wurden anschließend gereinigt und genäht und der Vogel vom Tierheim in Vorwerk aufgenommen. Das Tierheim brachte den Schwan dann zu den Spezialisten der Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen.

Wer auf den Schwan geschossen hat, ist weiterhin unklar. Bei der Celler Polizei hat man keine Hinweise oder Erkenntnisse über den oder die Täter, wie Sprecherin Juliane Kahr der Celleschen Zeitung sagte. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Pfeil aus einer Armbrust stammt. Zeugenhinweise werden auch knapp drei Wochen nach der Tat noch entgegen genommen. Wer etwas zu der Tierquälerei bei Wolthausen sagen kann, wendet sich an die Polizeistation Wietze unter Telefon (05146) 500090.