Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Blaulicht Zwei Jahre Haft für 78-Jährigen nach Computerbetrug
Celle Blaulicht Zwei Jahre Haft für 78-Jährigen nach Computerbetrug
13:31 03.09.2013
Celle Stadt

.

Der verschuldete Strafhäftling, der seit Februar eine vormals ausgeurteilte „Altlast“ absitzt, legte jetzt ein Teilgeständnis ab. Er sei damals im Zusammenhang mit früheren Straftaten von Unbekannten erpresst worden, habe dringend Geld gebraucht und es deshalb ohne Wissen seiner Partnerin von deren Konto geholt.

Von insgesamt 37 verfahrensrelevanten Barabhebungen kam es in 13 Fällen zur Verurteilung. Hinsichtlich der übrigen Anklagepunkte wurde das Verfahren vorläufig eingestellt. Der ehemalige Hilfsarbeiter sagte vor Gericht aus, in den meisten Fällen im Auftrag seiner damaligen Lebensgefährtin oder auch mit ihr gemeinsam Geld geholt zu haben. Die unterstützungsbedürftige Rentnerin sei nämlich mit der Bedienung von Geldautomaten nicht klar gekommen und habe ihm schon vor Jahren Kontokarte und persönliche Identifikationsnummer anvertraut. Außerdem habe er nicht nur Geld abgehoben, sondern auch veranlasst, dass Gelder aus seinen Beständen, wie zum Beispiel Rente und Lebensversicherung, auf das Konto eingezahlt wurden, so der Häftling. Seine Antwort auf die Nachfrage der Staatsanwältin hinsichtlich eines eigenen Kontos fiel eher knapp aus. Das sei nicht nötig gewesen, denn bis dahin sei ja alles ganz gut gelaufen, hieß es.

Eine Vorverurteilung wegen sexuellen Kindesmissbrauchs in sieben Fällen wurde in das Urteil mit einbezogen. Demnach hatte sich der Angeklagte in der Zeit von Juli bis Dezember 2012 mehrmals gezielt angehörigen, beziehungsweise fremden Kindern genähert und vor ihnen entblößt. In seinem Schlusswort gab er jetzt eine Erklärung zur Schadenswiedergutmachung zu Gunsten seiner ehemaligen Lebensgefährtin zu Protokoll. Vorher müsse er aber noch alte Schulden abzahlen. (pra)

Von Anke Prause