Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Gericht Sachbeschädigung: Zwei Jahre Bewährungszeit für Jugendlichen
Celle Gericht Sachbeschädigung: Zwei Jahre Bewährungszeit für Jugendlichen
13:02 22.08.2018
Quelle: Björn Schlüter
Celle

Die Vorsitzende Jugendrichterin beim Amtsgericht Celle hat einen 15-Jährigen wegen erneuter Sachbeschädigung für schuldig gesprochen. Eine Strafe wurde zunächst nicht verhängt. Stattdessen muss der Jugendliche eine zweijährige Bewährung mit Bewährungshelfer nutzen, um sein Leben neu zu ordnen und ohne Straftaten zu verbringen. Außerdem wurde angeordnet, dass der junge Mann sechs Monate an einem „Projekt ambulante Betreuung“ – also ein soziales Training – nachweislich teilnimmt.

Somit hat die Richterin die Verurteilung gemäß Paragraph 27 des Jugendgerichtsgesetzes ausgesprochen. Eine letzte Chance für den Jugendlichen, denn die Strafe ist nur bei entsprechendem Bewährungsverhalten ausgesetzt und nicht endgültig. Sollte der Verurteilte diese Chance nicht nutzen und erneut straffällig werden, wird die Haftstrafe angeordnet.

In diesem Verfahren wurde ein zweiter Angeklagte zu einem 35-stündigen sozialen Arbeitsdienst verurteilt. Er hatte in einem Fall mit seinem Freund bei der Sachbeschädigung mitgewirkt. Die Richterin war überzeugt, dass er lediglich „Mitläufer“ sei und nicht der Initiator dieser Straftat. Diese Auffassung vertrat auch die Staatsanwaltschaft. Allerdings gelten auch hier die Worte des Gerichts : Bei Wiederholung einer Straftat ist es „mit der Milde aus“ – dann droht Haftstrafe. Der Angeklagte scheint dies verstanden zu haben, denn er kündigte an, das Urteil so zu akzeptieren. Die Urteile sind nach einer Woche rechtskräftig. Innerhalb dieser Zeit können sie angefochten werden.

Von Günther Borchers

Den Mitarbeitern "stank" es im wahsrten Sinne: Nach der Verlegung des neuen Fußbodens im Celler Katasteramt fiel den Angestellten ein unangenehmer Geruch auf. Also wurde eine Gutachterin beauftragt, die die Ursache für den Gestank finden sollte. Sie prüfte die Räumlichkeiten und stellte den Giftstoff Chlornaphthalin fest.

16.03.2016

Geldübergabe in einer Bar, angedrohte Schläge und SMS von später entsorgten Prepaid-Handys: Der Bestechungsfall, der am Donnerstag vorm Celler Amtsgericht verhandelt wurde, könnte auch das Drehbuch für einen schlechten Mafia-Streifen sein.

08.10.2015

"Mehr als ein ausgeführter Faustschlag ist Ihnen nicht zuzurechnen", sagte jetzt der Strafrichter am Celler Amtsgericht gegenüber einem Angeklagten aus dem Nordkreis.

17.06.2015