Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Breitband im Kreis Celle: Vodafone soll Zuschlag bekommen
Celler Land Aus dem Landkreis Breitband im Kreis Celle: Vodafone soll Zuschlag bekommen
01:35 04.08.2018
Von Simon Ziegler
Landkreis Celle

Noch ist die Vergabe aber nicht endgültig. Unterlegene Bieter können bei der Vergabekammer Widerspruch einlegen. Mit dem Projekt, in das der Landkreis in den kommenden Jahren rund 46 Millionen Euro investieren will, sollen die bisher noch besonders schlecht versorgten Gebiete im Landkreis schnelles Internet bekommen. Das sind zum Beispiel Winsen, Dalle, Garßen, Teile von Wathlingen und Nienhagen, Hohne sowie Unterlüß.

Der Landkreis wird das Netz für den Pächter selbst bauen und dann an den professionellen Betreiber verpachten. Dabei hat sich der Kreistag für die sogenannte FTTB-Variante (Fiber-To-The-Building) entschieden. Das bedeutet, dass ein Glasfaseranschluss direkt bis zum Haus gelegt wird, und die Haushalte die Möglichkeit haben, eine Anschlussvariante mit Internetgeschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s (1000 Mbit/s) zu bekommen. "Das ist das Zehn- bis Zwanzigfache dessen, was zur Zeit als Maximalleistung – und auch nicht überall – angeboten wird", erklärt der Landrat. Bis Ende 2020 soll das Netz gebaut sein.

Allerdings wird das Projekt nur umgesetzt, wenn mindestens 40 Prozent der bisher unterversorgten Bevölkerung einen Vertrag mit dem Pächter unterzeichnen. Bei 13.000 Haushalten sind das rund 5250 Verträge. Bisher gibt es etwa 2200 Interessenten, sagte Landkreis-Sprecher Tore Harmening auf CZ-Anfrage. Der Landkreis informiert auf seiner Homepage im Internet bereits seit Monaten über den Breitbandausbau.

Im Rahmen der bald beginnenden Vorvermarktungsphase haben die Bürger die Möglichkeit, bei Abschluss eines Vertrages den Glasfaserhausanschluss kostenfrei zu erhalten, sofern die Anschlusslänge nicht mehr als 20 Meter auf dem privaten Grundstück beträgt. Wer sich für einen solchen Anschluss entscheidet, wird dann einen Internetanschluss erhalten, der bis zu 1000 MBit/s auch symmetrisch möglich macht.

Nach endgültiger Vergabe wird Vodafone als voraussichtlicher Pächter im neuen Jahr alle betroffenen Haushalte genauer informieren. Landrat Wiswe wirbt bei den Grundstückseigentümern, sich für dieses Angebot zu entscheiden. „Hochleistungsinternet ist im privaten wie auch beruflichen Bereich schon heute von hoher Bedeutung und ein schneller Internetanschluss steigert den Wert jeder Immobilie“, so Wiswe.