Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Bürgerbus Flotwedel sucht Lösung mit Landkreis
Celler Land Aus dem Landkreis Bürgerbus Flotwedel sucht Lösung mit Landkreis
19:05 23.02.2015
Damit der Bürgerbus Flotwedel auch nach dem 1. April noch fährt, soll jetzt mit dem Landkreis nach einer Lösung für die Grundversorgung durch die CeBus östlich von Wienhausen gesucht werden.  Quelle: Peter Müller (Archiv)
Landkreis Celle

Den weiteren Betrieb des Bürgerbusses Flotwedel nach dem 31. März macht der Bürgerbusverein von Ergebnissen der Gespräche mit dem Landkreis Celle abhängig. Am Montag werde es ein Treffen mit Kreisrat Bernd Niebuhr geben, an dem auch der Flotwedeler Samtgemeindebürgermeister Helfried H. Pohndorf teilnehmen werde, sagte Bürgerbusvereins-Vorsitzender Rainer Berninghaus. In dem Gespräch werde es darum gehen, ob der Landkreis durch zusätzliche Mittel eine Grundversorgung im Flotwedel durch die CeBus sicherstellen könne.

Am vergangenen Freitag hatte Berninghaus in der Mitgliederversammlung über den Stand der Dinge informiert. Etwa 20 Mitglieder waren nach seinen Angaben in der Versammlung anwesend. Sie hätten volles Verständnis für die Fahrer geäußert, die nach den zurzeit vorliegenden Fahrplänen nicht länger bereit seien, die Verbindungen aufrechtzuerhalten. Berninghaus stellte klar, dass die Fahrer nicht damit gedroht hätten, den Betrieb des Bürgerbusses einzustellen. Vielmehr habe der Verein darauf hingewiesen, was drohe, wenn die CeBus die Grundversorgung einstelle.

Der Bürgerbusverein Flotwedel hatte beklagt, dass die CeBus die Verbindungen östlich von Wienhausen mit Ausnahme der Schulbusse gestrichen und auf Anruf-Linienverkehr umgestellt hatte. Es werde pauschal etwas gekappt, ohne dass die CeBus Fahrgastzahlen erfasst habe. Der Bürgerbusverein habe selbst Zählungen vorgenommen und werde die Zahlen zur Verfügung stellen, sagte Berninghaus.

Auch in Eschede hatten die neuen CeBus-Fahrpläne ab 1. April für Überraschungen gesorgt. Dort fallen mit Ausnahme der Schulbusse die Verbindungen zwischen Eschede und Celle weg. Es sei aber nicht möglich gewesen, mit dem neuen Bürgerbus auf den Wegfall zu reagieren. „Eine Celle-Tour hat sich uns von vornherein verboten“ sagte der Bürgerbusvereins-Vorsitzende Hans Soltendieck. Täglich würden auf zwei Touren die Außendörfer mit Eschede verbunden, so bleibe kein Zeitfenster.

Der Escheder Bürgerbus wird am Montag, 13. April, den Verkehr in der Gemeinde aufnehmen. In der 11. Kalenderwoche werde der Bus in den Niederlanden abgeholt, sagte Soltendieck. In den beiden folgenden Wochen werden sich dann die Fahrer mit dem Fahrzeug und dem Streckennetz vertraut machen. Für Samstag, 11. April, ist die offizielle Inbetriebnahme vorgesehen, zwei Tage später geht es dann los.

Elf Fahrer hat der Verein zurzeit, weitere werden laut Soltendieck gesucht. Der Verein hat momentan 62 Mitglieder. Enttäuscht zeigte sich der Vorsitzende von dem bisher geringen Interesse an Werbeflächen auf dem Bus. Die Einnahmen aus der Werbung seien wichtig, um die Betriebsausgaben zu decken. Werbeflächen gibt es ab 80 Euro pro Jahr, der Verein schließt mit Betrieben oder Unternehmen einen Vertrag über drei Jahre ab.

Von Joachim Gries