Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Celler CDU-Mitglieder haben das Wort: Schepelmann oder Dettmar-Müller?
Celler Land Aus dem Landkreis Celler CDU-Mitglieder haben das Wort: Schepelmann oder Dettmar-Müller?
18:47 06.03.2017
Von Christopher Menge
Celle-Landkreis

Otte erklärt in dem Brief das Verfahren und wirbt für den Personalvorschlag des Kreisvorstandes Jörn Schepelmann. "Er steht als junger Kandidat für einen geordneten Generationenwechsel", schreibt der Berger Bundestagsabgeordnete. "Neben seinen beruflichen Erfahrungen in der Wirtschaft und in den Funktionen der CDU kennt er als Bürgermeister seiner Gemeinde (...) sowie aus seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Schützenwesen und bei der Feuerwehr die Herausforderungen unseres ländlichen Raumes."

Otte sowie die beiden Landtagsabgeordneten Thomas Adasch und Ernst-Ingolf Angermann hatten gemäß des vom Kreisvorstand bestimmten Verfahrens die Auswahlgespräche mit den drei Bewerbern Schepelmann, Torsten Harms und Dettmar-Müller geführt. Der daraus resultierende Personalvorschlag "Schepelmann oder Harms" hatte aber nur wenige Tage Bestand, weil Harms seine Kandidatur zurückzog. Die Senioren-Union bat daraufhin Dettmar-Müller, die nach dem negativen Votum von Otte, Adasch und Angermann ihre Kandidatur zurückgezogen hatte, sich doch aufstellen zu lassen – die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bergen kandidiert daher doch am Freitag.

"So gibt es für den ländlichen Wahlkreis zwei Bewerber, unbenommen bleibt es dabei, dass jedes CDU-Mitglied, wie von Anfang an gewährleistet war, bis zur Nominierungsveranstaltung oder sogar noch bis zur Eröffnung des Wahlvorganges kandidieren kann", heißt es in einer Pressemitteilung des CDU-Kreisverbandes, der 1517 Mitglieder hat. Von denen wählen etwa 600 den Kandidaten für den Wahlkreis Celle. Die Wahl von Adasch, dem bisher einzigen Kandidaten und Personalvorschlag des Kreisvorstandes, gilt hier als sicher. Die restlichen Mitglieder entscheiden sich dann zwischen Schepelmann und Dettmar-Müller.

Letztere schreibt sich wie der 30-jährige Eicklinger Bürgermeister Schepelmann die Entwicklung des ländlichen Raumes auf die Fahnen. Die Senioren-Union sieht die 48-Jährige zudem wegen ihrer kommunalpolitischen Erfahrung als geeignet an.

"Die Orts- und Fraktionsvorsitzenden-Konferenz am Samstag zeigte geschlossen, dass es das gemeinsame Ziel ist, am 14. Januar 2018 wieder die Landesregierung zu stellen. Nur damit kann gewährleistet werden, dass die Ortsumgehung von Celle endlich fertiggestellt und der ländliche Raum wieder gestärkt wird“, sagt Otte. Die Mitglieder haben es jetzt in der Hand, zu entscheiden, ob dieses Ziel mit Schepelmann oder Dettmar-Müller erreicht werden soll.