Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Celler Übernachtungen 2015 deutlich unter Landesschnitt
Celler Land Aus dem Landkreis Celler Übernachtungen 2015 deutlich unter Landesschnitt
12:04 04.08.2018
Landkreis Celle

Dieses magere Plus wird erreicht, obwohl die Stadt Celle und auch die Gemeinde Südheide als zweitgrößter Touristenort bei den Übernachtungen zulegen. Celle verzeichnet 1,1 Prozent mehr, die Südheide sogar 2,6 Prozent. Besonders ins Minus gezogen werden die Zahlen durch die Gemeinde Faßberg. Dort haben die Statistiker ein Minus von 9,2 Prozent ermittelt. Das ist das zweite Mal in Folge, dass die Gemeinde in der Statistik Federn lassen musste. Nach einem Minus von 20 Prozent im Vorjahr jetzt nochmals ein deutlicher Rückgang. Auch dieses Jahr erklärt die für die Faßberger Vermarktung zuständige Lüneburger Heide GmbH (LHG) das ganz mit statistischen Fehlern. „Die Zahlen sind aus unserer Sicht nicht korrekt. Es wurden Betriebe mit erfasst, die in den Vorjahren noch am Markt waren, aber jetzt nicht mehr“, sagt der LHG-Geschäftsführer Ulrich von dem Bruch. Er will eine Statistik, bei der Betriebe, die nicht mehr am Markt sind, gleich herausgerechnet werden. Beim Landesamt sieht man allerdings keinen Fehler.

Tatsache ist zudem, dass diese Übernachtungen nun fehlen, egal ob durch Betriebsschließung oder aus anderen Gründen. In der Stadt Celle ist man mit den Zahlen leidlich zufrieden. „Wir haben weniger Gäste, aber mehr Übernachtungen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Tourismus und Marketing GmbH, Bernd Zobel. Er sieht das auch mit Blick auf weniger Übernachtungen durch die Unternehmen der Erdölbranche und das zunehmend schlechter werdende Messegeschäft, die sich negativ in den Zahlen wiederfinden. Er würde sich für die Stadt noch ein günstiges Tagungs- und ein Messehotel wünschen. So gehe der Stadt aus seiner Sicht einiges verloren, auch wenn er weiß, dass mancher Hotelier das in Celle anders sieht. „Celle hat noch Luft nach oben und wir müssen uns anstrengen, um den Schnitt der anderen zu erreichen“, sagt Zobel.

Er sieht Potenzial auch mit Werbung auf dem skandinavischen Markt. Dem will sich auch die LHG künftig stärker widmen. So waren die Tourismusvermarkter Anfang März auf einer Reisemesse in Dänemark, zu der 61.000 Menschen gekommen sein sollen. „Wir haben Dänemark als Auslandsmarkt Nummer eins formuliert“, sagte von dem Bruch. Die Marktforschung habe ergeben, dass dort besonders in der Vor- und Nachsaison viel zu holen sei. Dänische Urlauber seien zusammen mit den Niederländern die größte Gruppe bei den ausländischen Touristen. Den Fokus auf den nördlichen Nachbarn erklärte von dem Bruch damit, dass man sich angesichts des Budgets auf ein Land begrenzen müsse und in Dänemark das größte Potenzial liege. Die Urlauber aus den Niederlanden kämen hingegen meist zur Hauptsaison, die ohnehin schon gut laufe.

Von Tore Harmening