Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Aus dem Landkreis Diskussion über Schülerbeförderung
Celler Land Aus dem Landkreis Diskussion über Schülerbeförderung
17:17 06.11.2018
Von Carsten Richter
Der Schulbusverkehr im Landkreis beschäftigt am Mittwoch den Schul- und Kulturausschuss. Unter anderem werden die An- und Abfahrtszeiten diskutiert. Quelle: David Borghoff
Celle

Die Schülerbeförderung im Celler Land ist das beherrschende Thema im Schul- und Kulturausschuss des Landkreises, der am Mittwoch ab 14.30 Uhr im Kreistagssaal tagt. Diskutiert wird dabei über Anträge mehrerer Kreistagsfraktionen sowie des Kreiselternrates. Der Beschlussvorschlag der Verwaltung an den Kreistag lautet jeweils auf Ablehnung. Worum geht es genau?

Änderung der Mindestentfernung: Der Kreiselternrat hatte bereits im Mai 2017 eine Reform der Schülerbeförderung beantragt. Der Tenor lautet, dass im Winter auch Schüler, bei denen die festgelegten Entfernungen unterschritten werden, einen Anspruch auf eine Schulbusbeförderung beziehungsweise auf Erstattung der Kosten haben sollen. Als Voraussetzungen gibt der Kreiselternrat erstens an, wenn der Schulweg über nicht beleuchtete Straßen und Wege führt, die an vielbefahrenen Straßen liegen. Oder wenn zweitens zu erwarten ist, dass diese Wege nicht geräumt oder gestreut werden. Oder wenn drittens die Wege zum Teil unübersichtlich und/oder bewaldet sind, so dass eine Gefahr für die Schüler besteht.

In der Beschlussvorlage des Landkreises heißt es dagegen, dass witterungsbedingte Beeinträchtigungen keine Änderung der Mindestentfernung rechtfertigten. "Sie zählen zu den allgemeinen Lebensumständen, die nahezu alle Schüler treffen und die diese zu bewältigen haben", teilt die Verwaltung zur Begründung mit.

Anpassung der Anfahrts-, Abfahrts- und Umsteigezeiten: Ein Antrag der Kreistags-SPD sieht vor, dass die Schulbusse spätestens zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn und frühestens zehn Minuten nach Unterrichtsschluss ankommen beziehungsweise abfahren sollen. Der Landkreis hingegen erklärt, dass damit eine "vollständige Überarbeitung des derzeitigen Liniennetzes mit einem Vorlauf von mindestens einem Jahr" sowie mehr Fahrzeuge und Personal verbunden sei.

Außerdem berät der Ausschuss über einen Antrag der Grünen. Dieser bezieht sich auf Mängel im Angebot der Schülerbeförderung, die der Schulelternrat der Celler Gesamtschule im Burgzentrum aufgezeigt hatte. Diese Mängel seien zusammen mit der CeBus behoben worden, erwidert die Landkreis-Verwaltung und erklärt den Antrag für erledigt. Die Grünen-Fraktion hatte darüber hinaus ein kostenloses Busfahrtraining für Schulanfänger beantragt. Zur Beratung steht zudem die Einführung eines Standardtarifs für Schülermonatskarten in der Sekundarstufe II. Hier hatte die FDP/Lenzen-Fraktion einen entsprechenden Antrag an die Verwaltung gestellt.

Mit dem Mützenfest haben die Bewohner von Marwede den Winter eingeläutet. Schon fast traditionell haben sie dem magischen Kunstwerk in der Lutter, der Figur "Heide", eine Kopfbedeckung aufgesetzt.

04.11.2018

Moderne "Kompetenz-Center" ersetzen kleine Filialen: Die Sparkasse Celle rüstet sich für die digitale Zukunft. An vier Standorten errichtet das Unternehmen Neubauten.

Carsten Richter 02.11.2018

Tagespflegepersonen im Landkreis Celle fordern mehr Geld. Bisher zahlt der Landkreis einen Zuschuss von 4,10 Euro pro Stunde und Kind.

Simon Ziegler 02.11.2018